Die Bibel

Gottes Botschaft an die Menschheit

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 26.10.2021

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Hinterhältige Reden schaffen Unfrieden und Feindschaft!

Tue hinweg von dir die Falschheit des Mundes, und verdrehte Reden seien fern von dir!

Sprüche 4,24

Möge Gott meinen Mund bewahren,
dass nichts Falsches ich sage,
und mich vor bösen Worten verwahren,
damit ich lobe und nicht klage!

Frage: Achten wir auf unsere Worte oder gehen wir leichtfertig mit ihnen um?

Tipp: Mit seinen Worten muss man vorsichtig umgehen: Schnell ist etwas Falsches gesagt, schnell hat man mit seinem Mund Unheil angerichtet. Doch mit seinem Mund kann man segensreich sein: Lasst uns von Jesus erzählen, damit die Menschen zu Ihm finden und gerettet werden!

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

407

408

409

410

411

412

413

414

415

416

417

418

419

420

421

422

423

424

425

426

427

428

429

430

431

432

433

434

435

436

437

438

439

440

441

442

443

444

445

446

447

448

449

450

451

452

453

454

455

456

457

458

459

460

461

462

463

464

465

466

467

468

469

470

471

472

473

474

475

476

477

478

479

480

481

482

483

484

485

486

487

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Herren und Knechte



Ihr Sklaven, ordnet euch in aller Furcht den Herren unter, nicht allein den gütigen und freundlichen, sondern auch den wunderlichen.

1. Petrus 2, 18


Sklaverei, wie verträgt sich das mit der Botschaft Jesu und wie kann es sein, dass Sklaven an verschiedenen Stellen des Neuen Testaments zum Gehorsam gegenüber ihren Herren aufgerufen werden? Wäre es nicht gerade andersherum „christlich“?

Und dann wird vorwurfsvoll und anklagend gefragt, warum Jesus nichts gegen die Sklaverei gesagt und die Christen nichts gegen die Sklaverei getan hätten, woraus anschließend geschlussfolgert wird, dass das Christentum keinen Wert hat.

Wie sah das nun aus, mit den Sklaven im Altertum, was damals etwas völlig „normales“ und Teil der Gesellschaftsordnung war und damit als „selbstverständlich“ hingenommen wurde?

Sklaven waren Unfreie, meistens Kriegsbeute, die keine Bürgerrechte hatten, was nicht bedeutet, dass sie wertlos waren. Denn es gab auch gebildete Sklaven, die mit anspruchsvollen Aufgaben betraut waren und für ihre Eigentümer einen großen Wert darstellten.

Und wie sieht es heute aus? Haben sich die Dinge wesentlich geändert? Wer nichts hat, über keinen Einfluss und keine Beziehungen verfügt, ist oftmals auch nicht viel besser dran als ein Sklave.

Aber was sollen die Appelle an die Sklaven im Neuen Testament?

Uns soll damit klar werden, dass die jeweilige soziale Stellung, die wir in der Welt haben, völlig belanglos ist, wenn es um unser Verhältnis zu Jesus Christus geht. Wichtig ist allein, dass dieses in Ordnung ist, wobei unser sozialer Rang unerheblich ist.

Christen respektieren damit auch die jeweilige staatliche Ordnung und versuchen nicht, diese mittels gewaltsamer Aktionen oder Revolutionen zu beseitigen, was immer nur zu Blutvergie- ßen, Not, Tod und Elend führt.

Am Ende sind dann immer nur die Rollen vertauscht: Aus Knechten wurden Herren und aus Herren Knechte. Und in dieser Beziehung sollte es unter Christen gerade anders sein:

Wer der Erste unter euch sein will, der sei euer Knecht, sagt Jesus und lebte das selbst vor. Dadurch werden die Unterschiede zwischen Herren und Knechten, und damals Sklaven, auf eine gute Weise, ohne Gewaltanwendung, aufgehoben.

Christen sind deshalb aber nicht passiv. Sie kämpfen mit der geistlichen Waffenrüstung, mit dem Dynamit des Evangeliums und der Kraft des Gebets.

Der Einfluss des Christentums und des christlichen Denkens hat im Endeffekt dazu geführt, dass es heute keine Sklaven mehr gibt, so wie einst im Altertum und sich die sozialen Verhältnisse grundsätzlich geändert haben. Auch wenn das, aufgrund der menschlichen Natur, nicht immer ohne Gewalt abging.

Es war auch ein Christ, der sich seinerzeit für die Abschaffung der Sklaverei in Amerika einsetzte. Und wenn es heute in der Welt noch Sklaverei gibt, dann in Ländern und Gesellschaften in denen das Christentum bislang keinen Fuß fassen konnte.

Ein Sklave kann, wenn er in Christus ist, trotzdem ein Freier sein. Deshalb ist die Unfreiheit von äußerlich Freien, die von irgendwelchen Zwängen oder Süchten versklavt werden, viel schlimmer als die gewöhnlicher Sklaven.

Deshalb hat uns Christus zur Freiheit befreit, damit wir nicht neuerlich zu Knechten werden.




Einer ist´s, an dem wir hangen,
der für uns in den Tod gegangen
und uns erkauft mit seinem Blut.
Unsre Leiber, unsre Herzen
gehören dir, o Mann der Schmerzen;
in deiner Liebe ruht sich´s gut.
Nimm uns zum Eigentum,
bereite dir zum Ruhm
deine Kinder.
Verbirg uns nicht das Gnadenlicht
von deinem heilgen Angesicht.

Nicht wir haben dich erwählet,
du selbst hast unsre Zahl gezählet
nach deinem ewgen Gnadenrat;
unsre Kraft ist schwach und nichtig,
und keiner ist zum Werke tüchtig,
der nicht von dir die Stärke hat.
Drum brich den eignen Sinn,
denn Armut ist Gewinn
für den Himmel;
wer in sich schwach, folgt, Herr, dir nach
und trägt mit Ehren deine Schmach.

O Herr Jesu, Ehrenkönig,
die Ernt ist groß, der Schnitter wenig,
drum sende treue Zeugen aus.
Send auch uns hinaus in Gnaden,
viel arme Gäste dir zu laden
zum Mahl in deines Vaters Haus.
Wohl dem, den deine Wahl
beruft zum Abendmahl
im Reich Gottes!
Da ruht der Streit, da währt die Freud
heut, gestern und in Ewigkeit.

Sieh auf deine Millionen,
die noch im Todesschatten wohnen,
von deinem Himmelreiche fern.
Seit Jahrtausenden ist ihnen
kein Evangelium erschienen,
kein gnadenreicher Morgenstern.
Glanz der Gerechtigkeit,
geh auf, denn es ist Zeit!
Komm, Herr Jesu,
zieh uns voran und mach uns Bahn,
gib deine Türen aufgetan.

Heiland, deine größten Dinge
beginnest du still und geringe.
Was sind wir Armen, Herr, vor dir?
Aber du wirst für uns streiten
und uns mit deinen Augen leiten;
auf deine Kraft vertrauen wir.
Dein Senfkorn, arm und klein,
wächst ohne großen Schein
doch zum Baume,
weil du, Herr Christ, sein Hüter bist,
dem es von Gott vertrauet ist.


(Lied ' ', Albert Knapp, 1822 )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Selbstprüfung (Themenbereich: Gehorsam)
Demut (Themenbereich: Gehorsam)
Gehorsam - das Geheimnis eines gesegneten Lebens (Themenbereich: Gehorsam)
Halbheit - das größte Hindernis im Christenleben (Themenbereich: Gehorsam)
Die Autorität der Bibel - des Wortes Gottes (Themenbereich: Gehorsam)
Glauben und Werke (Themenbereich: Gehorsam)
Beschnittensein ist nichts (Themenbereich: Gehorsam)
Die Bedeutung des Heiligen Geistes (Themenbereich: Gehorsam)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gehorsam
Themenbereich Erlösung von Sünde
Themenbereich Aktiv sein



Covid-19 / Corona
Corona

Die COVID-19-Impfungen:
Wie sind sie geistlich einzuschätzen?

Gemeindehilfsbund: Wichtige Infos über Corona-Impfstoffe

Orientierung für Christen:
CORONAKRISE und CORONA-IMPFUNG biblisch nüchtern beurteilen

Weitere Infos ...

Aktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Matrix 4 Ausschnitt offizieller Trailer "Matrix 4: Resurrections"
und die Corona-Zeit

Jesu Anweisungen an seine Brautgemeinde für die Entrückung (Lukas 21,25-36)

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Woher kommt Gott? ...

Woher kommt Gott? ... in 2 Minuten erklärt

Friede mit Gott finden

"„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (Bibel, 2. Kor. 5,20)"

Dieses kurze Gebet kann Deine Seele retten, wenn Du es aufrichtig meinst:

Lieber Jesus Christus, ich habe viele Fehler gemacht. Bitte vergib mir und nimm Dich meiner an und komm in mein Herz. Werde Du ab jetzt der Herr meines Lebens. Bitte heile mich und leite Du mich in allem. Lass mich durch Dich zu einem neuen Menschen werden und schenke mir Deinen tiefen göttlichen Frieden. Du hast den Tod besiegt und wenn ich an Dich glaube, sind mir alle Sünden vergeben. Dafür danke ich Dir von Herzen, Herr Jesus. Amen

Weitere Infos zu "Christ werden"

Agenda 2030 / NWO / Great Reset
Agenda 2030

Die UNO-AGENDA 2030 und die kommende WELTREGIERUNG!

Agenda 2030-Vortrag Teil 1

Agenda 2030-Vortrag Teil 2

Pastor Wolfgang Nestvogel:

Weltherrschaft als neue Weltordnung - The Great Reset?

Weitere Infos ...

Evangelistische Ideen
Evangelistische Ideen

„Jeder Christ – ein Evangelist!“ - so kann man Jesu Missions-Auftrag (Markus 16,15) auch betiteln. Ein paar praktische Anregungen finden Sie unter Spruchstein FISCH evangelistische Ideen.

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis