Die Bibel

Gottes Botschaft an die Menschheit

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.09.2021

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Reines Herz

Da sprach Jakob zu seinem Hause und zu allen, die mit ihm waren: Tut von euch die fremden Götter, die unter euch sind, und reinigt euch und wechselt eure Kleider, und lasst uns aufbrechen und nach Bethel ziehen

1.Mose 35,2-3a

Lasst uns tagtäglich danach streben
mit reinem Herzen stets zu leben,
Sündenlasten gleich zu Jesus bringen
und Ihm für Seine Gnad Lobsingen!

Frage: Haben Sie schon Ihr Haus von fremden Göttern gereinigt und zur geistlichen Reinigung aufgerufen?

Zur Beachtung: Gott gab Jakob den Auftrag nach Bethel zu ziehen, dort zu wohnen und Ihm dort einen Altar zu bauen. Bethel heißt `Haus Gottes` und wer dem heiligen Gott begegnen möchte kann dies nicht ohne Herzens-Reinigung tun! Eindrucksvoll ist dazu Jesajas Ausruf: `Weh mir, ich vergehe! Denn ich bin unreiner Lippen … denn ich habe den König, den HERRN Zebaoth, gesehen mit meinen Augen`. Erst nach der Schuldwegnahme konnte dann Jesaja seinen Auftrag von Gott erhalten (Jesaja 6). Ähnlich in Josua 3,5: `Heiligt euch, denn morgen wird der HERR Wunder unter euch tun`. Lasst uns unser Haus und unser Herz geistlich reinigen – und daran denken: `Glückselig sind, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen!` (Matth. 5,8).

( Link-Tipp zum Thema: www.youtube.com/watch?v=pXNXmpei62A )

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

407

408

409

410

411

412

413

414

415

416

417

418

419

420

421

422

423

424

425

426

427

428

429

430

431

432

433

434

435

436

437

438

439

440

441

442

443

444

445

446

447

448

449

450

451

452

453

454

455

456

457

458

459

460

461

462

463

464

465

466

467

468

469

470

471

472

473

474

475

476

477

478

479

480

481

482

483

484

485

486

487

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Das Ärgernis des Kreuzes Christi



Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist´s eine Gotteskraft.

1. Korinther 1, 18


Die Epiphanie - die Zeit der Erscheinung, des Sichtbarwerdens Christi – geht zu Ende, und wir kommen in die vorösterliche und damit auch in die Passionszeit, in dessen Mitte das Kreuz Christi steht.

Das Kreuz Christi ist das ganz große Ärgernis, an dem sich seit jeher, bis heute, die Geister scheiden, und es erstaunt und verwundert immer wieder, welche abenteuerlichen und eigenwilligen Vorstellungen entwickelt werden, um dem „Skandal des Kreuzes Christi“ zu entgehen oder es doch zumindest zu entschärfen.

Es ist und bleibt für viele völlig unakzeptabel, dass Jesus für unsere Sünden gestorben "sein soll". Das verletzt den menschlichen Stolz. Man ist ja selbst jemand, und da hat man es nicht nötig, dass jemand für einen anderen stirbt.

Einen solch "blutrünstigen" Gott, der so was verlangt, lehnt man ab und bastelt sich stattdessen ein passendes Gottesbild zurecht. Nämlich das vom liebenden Softiegott und vom Gutmenschen Jesus, der sich in seinem Leiden mit den Menschen solidarisierte und auch sonst recht lieb war, weshalb er auch als Vorbild taugt.

Wegen solcher Irrlehren soll an dieser Stelle wieder in aller Klarheit gesagt werden, um was es beim Kreuz Christi geht und dass dies eine sehr ernst zu nehmende Sache ist und dass sich derjenige, der das Opfer Christi ablehnt, selbst das Todesurteil spricht.

Nun der Reihe nach:

Gott ist absolut heilig und gerecht und insoweit unnahbar. ER ist ein verzehrendes Feuer in dessen Gegenwart der Sünder vergeht, wie Butter an der Sonne.

Gott hasst die Sünde und geht mit dieser keinerlei Kompromisse ein. Sünde wiegt so schwer, dass sie, nach biblischem Zeugnis, nur mit Blut abgewaschen werden kann. Und Sünder sind ausnahmslos alle Menschen von Natur aus.

Sünde, das ist Rebellion gegen Gott und ein Angriff auf Gottes gute und lebenserhaltende Ordnungen, und das hat den Tod zur Folge.

Deshalb mussten im Alten Bund, anstelle der Sünder, Opfertiere stellvertretend für die Menschen sterben. Zwar können Tiere die Sünden nicht hinweg nehmen, aber Gott machte damit deutlich, wie schwer die Sünde wiegt.

Weil Gott den Sünder liebt, der Sünder, aufgrund seiner Unvollkommenheit, aber niemals den Preis für die Sünde zahlen kann, hat Gott den Preis für die Sünde, in Gestalt des Opfers seines Sohnes, selbst für uns bezahlt, so dass wir frei ausgehen.

Dieses Opfer hat Jesus freiwillig, aus Liebe zu uns, auf sich genommen. Wäre es kein freiwilliges Opfer, sondern unter Zwang zustande gekommen, dann hätte es keinen Wert gehabt.

Gott hat in der Auferstehung Christi gezeigt, dass ER das Opfer seines Sohnes angenommen hat, und ER hat IHM dafür den Namen gegeben, der über alle Namen ist und IHM alle Gewalt im Himmel und auf Erden und das Weltgericht übergeben.

In alledem zeigt sich die übergroße Liebe und Barmherzigkeit Gottes uns Menschen gegenüber, und einzig und allein an uns liegt es, ob wir in die zur Versöhnung ausgestreckte Hand Gottes einschlagen wollen, die ER uns in Jesus Christus anbietet.

Schlagen wir ein, dann sind wir mit Jesus gekreuzigt und werden, so wie ER, auferstehen, nachdem ER uns in der Auferstehung vorangegangen ist.

Hier erkennen wir einmal den großen Ernst Gottes und einmal die große und unergründliche Liebe Gottes.

Selig sind die das erkennen, für sich in Anspruch und dabei Abstand von selbst gemachten Konstruktionen nehmen.

Im Übrigen kann dies alles, was ich hier geschrieben habe, jederzeit im Neuen Testament nachgelesen werden.




Um Gott ins Herz zu sehn,
muss du zum Kreuze gehen.
Da stirbt für dich sein einzig Kind,
verflucht für alle deine Sünd.
Du musst zum Kreuze gehen,
um Gott ins Herz zu sehn.

Wie ist die Liebe groß!
Er tauscht mir dir das Los,
trägt deine Schuld zum Kreuz hinauf,
schließt dir dafür den Himmel auf.
Er tauscht mit der das Los,
wie ist die Liebe groß!

Wer Jesu Liebe schaut
und dennoch nicht vertraut,
der hat ein Herz so hart wie Stein,
das reif für ewge Todespein,
wer Jesu Liebe schaut
und dennoch nicht vertraut.

Der Schächer selbst greift zu
und findet Fried und Ruh,
geht in das ewge Leben ein.
Willst du denn noch geringer sein?
Der Schächer selbst greift zu
und findet Fried und Ruh.


(Lied ' ', Hermann Köth, 1962 )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Aus der Glaubensnot zur Glaubensfreude (Themenbereich: Christlicher Glaube)
Jesu Siegeswort am Kreuz auf Golgatha (Themenbereich: Kreuzestod Jesu)
Jesus muss die Mitte sein! (Themenbereich: Christlicher Glaube)
Ist der christliche Glaube eine Religion? (Themenbereich: Christlicher Glaube)
Irrlehren (Themenbereich: christlicher Glaube)
Umfrage zur Passionszeit 2008 (Themenbereich: Kreuzestod Jesu)
Spruchkarten mit Bibelversen oder christlichen Weisheiten "Christlicher Glauben" (Themenbereich: Christlicher Glaube)
Acht haben auf sich selbst und der gesunden Lehre (Themenbereich: biblische Lehre)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Glauben
Themenbereich Kreuzigung
Themenbereich Gottes Lehre



Covid-19 / Corona
Corona

Die COVID-19-Impfungen:
Wie sind sie geistlich einzuschätzen?

Gemeindehilfsbund: Wichtige Infos über Corona-Impfstoffe

Orientierung für Christen:
CORONAKRISE und CORONA-IMPFUNG biblisch nüchtern beurteilen

Weitere Infos ...

Aktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Matrix 4 Ausschnitt offizieller Trailer "Matrix 4: Resurrections"
und die Corona-Zeit

Jesu Anweisungen an seine Brautgemeinde für die Entrückung (Lukas 21,25-36)

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Woher kommt Gott? ...

Woher kommt Gott? ... in 2 Minuten erklärt

Friede mit Gott finden

"„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (Bibel, 2. Kor. 5,20)"

Dieses kurze Gebet kann Deine Seele retten, wenn Du es aufrichtig meinst:

Lieber Jesus Christus, ich habe viele Fehler gemacht. Bitte vergib mir und nimm Dich meiner an und komm in mein Herz. Werde Du ab jetzt der Herr meines Lebens. Bitte heile mich und leite Du mich in allem. Lass mich durch Dich zu einem neuen Menschen werden und schenke mir Deinen tiefen göttlichen Frieden. Du hast den Tod besiegt und wenn ich an Dich glaube, sind mir alle Sünden vergeben. Dafür danke ich Dir von Herzen, Herr Jesus. Amen

Weitere Infos zu "Christ werden"

Agenda 2030 / NWO / Great Reset
Agenda 2030

Die UNO-AGENDA 2030 und die kommende WELTREGIERUNG!

Agenda 2030-Vortrag Teil 1

Agenda 2030-Vortrag Teil 2

Pastor Wolfgang Nestvogel:

Weltherrschaft als neue Weltordnung - The Great Reset?

Weitere Infos ...

Evangelistische Ideen
Evangelistische Ideen

„Jeder Christ – ein Evangelist!“ - so kann man Jesu Missions-Auftrag (Markus 16,15) auch betiteln. Ein paar praktische Anregungen finden Sie unter Spruchstein FISCH evangelistische Ideen.

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis