Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 27.02.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

So spricht der HERR Zebaoth, der Gott Israels: Siehe, ich will hinsenden und meinen Knecht Nebukadnezar, den König von Babel, holen lassen und will seinen Thron oben auf diese Steine setzen, die ich einfügen ließ; und er soll seinen Thronhimmel darüber ausspannen.

Jeremia 43,10

Lesen wir hier recht: „Knecht des Herrn“!?
Hat Gott einen solchen Sünder gern?
Gottes Führung kann man nicht fassen,
man sollte ein Urteil dazu lassen!

Frage: Sind wir manchmal über Gottes Pläne und Führungen verwirrt?

Tipp: In Jesaja 55,9 lesen wir, dass Gottes Gedanken und Wege höher sind als unsere Gedanken und Wege. Somit ist es nicht verwunderlich, dass wir vieles nicht verstehen können. Auch dass Gott Nebukadnezar, welcher vermutlich grausamer und hochmütiger als jeder heutige Politiker gewesen sein dürfte, erwählte, passt so gar nicht in unser Denken. Wenn wir dazu an Daniel 3 mit dem Standbild denken, kann man nur von Größenwahn und sündigster Göttlichkeitsanmaßung bei Nebukadnezar sprechen (deswegen folgte aber auch Gottes Gericht in Daniel 4 über ihn!). Jesus sagte einmal: „Was ich tue, das verstehst du jetzt nicht; du wirst es aber hernach erfahren“ (Joh. 13,7). Letztlich ist Kritik an Gottes Erwählungen und Führungen schon Hochmut, als könnten wir als Ton zum Töpfer sagen: Was machst du? (Jesaja 45,9). Lasst uns Demut lernen und Gott vertrauen und somit an ihn „glauben“ (auch ohne alles zu verstehen)!

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

407

408

409

410

411

412

413

414

415

416

417

418

419

420

421

422

423

424

425

426

427

428

429

430

431

432

433

434

435

436

437

438

439

440

441

442

443

444

445

446

447

448

449

450

451

452

453

454

455

456

457

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Anfechtung und Versuchung



Wachet und betet, dass ihr nicht in Anfechtung fallt! Der Geist ist willig; aber das Fleisch ist schwach.

Meine lieben Brüder, erachtet es für lauter Freude, wenn ihr in mancherlei Anfechtungen fallt.

Matth. 26, 41 und Jak, 1, 2


Sollen wir nun Anfechtungen meiden oder sollen wir uns freuen, wenn wir von solchen ereilt werden?

Immerhin fiel auch Jesus in Anfechtungen, denn ER sagte zu seinen Jüngern:

Ihr aber seid´s, die ihr ausgeharrt habt bei mir in meinen Anfechtungen
(Lukas 22, Vers 28).

Liegt hier ein Widerspruch zwischen der Aussage im Matthäusevangelium und der im Jakobusbrief vor, oder wie ist die Sache zu sehen?

Die Antwort könnte so aussehen, dass zwischen Versuchung und Anfechtung unterschieden werden muss, wobei beide Begriffe eng verwandt sind und sich überschneiden können. In der Ursprache des Neuen Testaments wird zwischen Versuchung und Anfechtung nicht unterschieden.

Sinnvollerweise wird man den Begriff „Anfechtung“, vor der Jesus in Matthäus 26, 41, warnt, eher im Sinne von „Versuchung“ zu verstehen haben. Bei der „Versuchung“ geht es um verlockende Angebote, denen man ausgesetzt ist, wobei man diesen erliegen kann.

Hier sollen wir uns vorsehen, weil wir schwache Menschen sind und uns deshalb möglichen Versuchungen erst gar nicht aussetzen. Jeder weiß von sich, wo er seine Schwachstellen hat und was er demnach meiden muss.

Die Aussage in Matthäus 26, 41 bedeutet nicht, dass wir eine bestehende körperliche Schwäche mit Willenskraft überwinden könnten, wie das manchmal verstanden wird.

Mit dem Geist, der „willig ist“, ist der Heilige Geist gemeint, der allzeit bereit ist und uns bewahren will, demgegenüber aber das Fleisch versagt. Unter „Fleisch“ versteht die Bibel den fleischlich und damit weltlich gesinnten Menschen. Und dieses „Fleisch“ kommt auch beim Christen immer wieder zum Vorschein.

In Matthäus 26, 41 geht es darum, nicht den angenehmen Verlockungen der Welt zu erliegen um dadurch, „auf angenehme Weise“, unmerklich vom Glauben abzufallen. Hier will uns Jesus bewahren.

Bei der Anfechtung geht es hingegen nicht so sehr um „süße Verlockungen“, denen wir erliegen können, sondern um Belastungen, die sich aus dem Glaubensleben ergeben. Das kann der Fall sein, wenn ein Christ wegen seines Glaubens bedrängt oder benachteiligt wird oder feststellt, dass die Gottlosen erfolgreicher sind.

Er fragt sich dann, ob es sich überhaupt lohnt, weiter am Glauben festzuhalten und ob der Glaube nicht doch sinn- und nutzlos ist, so wie es die Gottlosen behaupten.

Während die Versuchung den Glauben an sich nicht infrage stellt, weil man wider besseres Wissen etwas Verkehrtes tut, ist die Anfechtung durch Fragen und Zweifel gekennzeichnet, denen man ebenfalls erliegen kann.

Darauf geht die Bibel verschiedentlich ein, wobei besonders der Psalm 73 zu erwähnen ist.

Die Anfechtung wird von Jakobus als etwas Positives beschrieben. Dies, weil die Anfechtung, wenn sie überwunden wird, eine Bewährung und Stärkung des Glaubens bewirkt, so wie es auch beim Beter des Psalms 73 der Fall ist.

Manche meinen, dass diejenigen, die keinen Anfechtungen ausgesetzt sind, überhaupt keine wirklichen Gotteskinder sind. Denn wenn jemand seinen Glauben ernsthaft lebt, müsste er eigentlich regelmäßig angefochten sein.

Soweit möchte ich aber nicht gehen.

Wir können Gott nur bitten, dass er uns bewahrt, unseren schwachen Glauben stärkt und uns nicht in Versuchung (und Anfechtung) führt, wie wir im Vaterunser bitten.




Darf ich wiederkommen mit der gleichen Schuld?
Hast du nicht verloren endlich die Geduld?
Ist denn deine Gnade also täglich neu,
dass du willst vergeben, auch so oft es sei?

Wenn ich so dich frage,
und ich seh dich an, o wie hat dein Herze
sich mir auf getan! Liebe, lauter Liebe
ists, die mich umfängt, ach - und eine Liebe,
wie kein Mensch es denkt.

Gnade und Vergeben heißt
das süße Wort; das trägt mich durch’s Leben,
nimmt den Jammer fort,
bringet Heil und Frieden in mein Herz hinein,
dass es schon hienieden kann recht selig sein.

Wahrlich, ich darf kommen
mit der gleichen Schuld, ich werd angenommen,
du trägst in Geduld. Halt mich dann gebunden
fest, o Herr, an dich,
dass ich werd erfunden in dir ewiglich!


(Lied ' ', Hermann Heinrich Grafe 1860 )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Begriffserklärung zu "Anfechtungen" (Themenbereich: Anfechtungen durchstehen)
Das Siegesleben der Kinder Gottes! (Themenbereich: Versuchungen)
Vollmacht im Dienst und die Gedankenwelt (Themenbereich: Versuchungen)
Gottes Wort treibt zur Trennung von der Sünde (Themenbereich: Versuchungen)
Herr, wo bist du? (Themenbereich: Anfechtungen durchstehen)
Anfechtung (Themenbereich: Anfechtungen durchstehen)
Aufpassen! (Themenbereich: Versuchungen)
Was Bestand hat (Themenbereich: Anfechtungen durchstehen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Glaubenskampf



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Aktuelles



Der Stern "Trappist" und seine Botschaft

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

christliche Impulse


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand der Bibel

beleuchtet und dazu Stellung bezogen

aktuelles Thema:
Holocaust Mahnmal

SPIEGEL Herausgeber Augstein sprach von einem Schandmal.Björn Höcke der sich hier sehr ungeschickt ausdrückte,wurde das verübelt, obwohl er etwas Richtiges meinte.Wir müssen vom Schuldkult wegkommen.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de