Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 27.02.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

So spricht der HERR Zebaoth, der Gott Israels: Siehe, ich will hinsenden und meinen Knecht Nebukadnezar, den König von Babel, holen lassen und will seinen Thron oben auf diese Steine setzen, die ich einfügen ließ; und er soll seinen Thronhimmel darüber ausspannen.

Jeremia 43,10

Lesen wir hier recht: „Knecht des Herrn“!?
Hat Gott einen solchen Sünder gern?
Gottes Führung kann man nicht fassen,
man sollte ein Urteil dazu lassen!

Frage: Sind wir manchmal über Gottes Pläne und Führungen verwirrt?

Tipp: In Jesaja 55,9 lesen wir, dass Gottes Gedanken und Wege höher sind als unsere Gedanken und Wege. Somit ist es nicht verwunderlich, dass wir vieles nicht verstehen können. Auch dass Gott Nebukadnezar, welcher vermutlich grausamer und hochmütiger als jeder heutige Politiker gewesen sein dürfte, erwählte, passt so gar nicht in unser Denken. Wenn wir dazu an Daniel 3 mit dem Standbild denken, kann man nur von Größenwahn und sündigster Göttlichkeitsanmaßung bei Nebukadnezar sprechen (deswegen folgte aber auch Gottes Gericht in Daniel 4 über ihn!). Jesus sagte einmal: „Was ich tue, das verstehst du jetzt nicht; du wirst es aber hernach erfahren“ (Joh. 13,7). Letztlich ist Kritik an Gottes Erwählungen und Führungen schon Hochmut, als könnten wir als Ton zum Töpfer sagen: Was machst du? (Jesaja 45,9). Lasst uns Demut lernen und Gott vertrauen und somit an ihn „glauben“ (auch ohne alles zu verstehen)!

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

407

408

409

410

411

412

413

414

415

416

417

418

419

420

421

422

423

424

425

426

427

428

429

430

431

432

433

434

435

436

437

438

439

440

441

442

443

444

445

446

447

448

449

450

451

452

453

454

455

456

457

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Allen alles werden!



Denn obwohl ich frei bin von jedermann, habe ich mich doch selbst jedermann zum Knecht gemacht, damit ich möglichst viele gewinne. Ich bin allen alles geworden, damit ich auf alle Weise einige rette.

1. Korinther 9, 19. 22


Man könnte die obigen Verse mit den Worten, "den Juden ein Jude und den Griechen ein Grieche" zusammenfassen oder anders: "Die Menschen dort abholen, wo sie stehen".

Aber ist das nicht auch eine gefährliche Gratwanderung? Auf der einen Seite sollen wir keine Abstriche an unserem Glauben machen und uns nicht der Welt anpassen, auf der anderen Seite uns aber auch wiederum so weit anpassen, dass wir akzeptiert werden um die Botschaft des Evangeliums an den Mann und an die Frau bringen zu können.

Auf der einen Seite werden die Galater von Paulus hart kritisiert, weil sie sich zusätzlich beschneiden lassen wollen, weil sie meinen, dass dies heilsnotwendig ist, und auf der anderen Seite wird Timotheus von Paulus wegen der Juden beschnitten (Apg 16. 3) damit er von diesen akzeptiert wird.

Wenn zwei das Gleiche tun ist es offensichtlich nicht dasselbe. Denn Paulus ging es nur um ein äußerliches Merkmal und um keinen Sinneswandel.

Man könnte diese Beispiele bis in unsere Zeit fortsetzen. Ohne das jetzt näher zu beleuchten: Aber wie ist es, wenn der EKD-Ratsvorsitzende bei einer muslimischen Einrichtung mitwirkt und vorgibt auf diese Weise seinen christlichen Einfluss geltend machen zu können oder wenn Präses Diener meint, dass man die Bibel verschieden lesen könnte?

Ich denke dass es auch für einfühlsames Verstehen Grenzen gibt. Eigene Glaubenspositionen dürfen nicht infrage gestellt oder aufgegeben werden.

Meine Schwiegertochter hat mir ein Buch mit dem Titel "Zurück zur Gnade" geschenkt, das ich mittlerweile mit großen Gewinn durchgelesen habe. Es werden hier verschiedene Themenkreise berührt unter anderem, warum Christen auf Ablehnung stoßen.

Die Gründe sind vielfältig. Was aber hervorsticht ist, dass sich Christen oftmals fromm geben, aber entgegengesetzt handeln - also heucheln - und auch gern von oben herab auf die Sünder blicken um diese zu kritisieren, zu belehren, zu missionieren und um herbe Kritik an der Gottlosigkeit, ggf. gewürzt mit Bibelsprüchen, zu üben. Und hier muss ich auch selbst aufpassen.

Jesus ist aber nicht gekommen um die Welt zu richten sondern um diese zu retten, und wir werden deutlich vor dem Richten und Verurteilen gewarnt, was nicht heißt, Fehlentwicklungen nicht beim Namen nennen zu dürfen. Aber das nicht besserwisserisch, weil es immer nur darum gehen kann, Wegweiser auf Jesus Christus zu sein.

Deshalb sollen wir die Menschen in ihrem jeweiligen Sosein akzeptieren und so annehmen wie sie sind und mit ihnen gehen, ohne sie abzulehnen auch wenn uns ihre Art nicht zusagt. Aber genau das ist Liebe, die auch das Herz des Gegenübers öffnet und überzeugen kann. Das heißt die Menschen dort abzuholen, wo sie stehen.

Ehrlich Verständnis zeigen, sich des anderen annehmen, hat nichts mit Anbiedern, Anpassen und sich der Welt gleichstellen zu tun, bei dem die zulässige Grenze überschritten wäre.

Wir wollen Gott um viel Kraft, Weisheit und Verstand bitten und dass er uns mit Liebe erfüllt, der es darum geht das Herz der Menschen für Christus aufzutun und alles zum Guten zu wenden.


Jörgen Bauer




Der du in Todesnächten
erkämpft das Heil der Welt
und dich als den Gerechten
zum Bürgen dargestellt,
der du den Feind bezwungen,
den Himmel aufgetan:
Dir stimmen unsre Zungen
ein Halleluja an.

Im Himmel und auf der Erden
ist alle Macht nun dein,
bis alle Völker werden
zu deinen Füßen sein,
bis die von Süd und Norden,
bis die von Ost und West
sind deine Gäste worden
bei deinem Hochzeitsfest.

Noch werden sie geladen,
noch gehn die Boten aus,
um mit dem Ruf der Gnaden
zu füllen dir dein Haus.
Es ist kein Preis zu teuer,
es ist kein Weg zu schwer,
hinaus zu streun dein Feuer
ins weite Völkermeer.

O sammle deine Herden
dir aus der Völker Zahl,
dass viele selig werden
und ziehn zum Abendmahl.
Schließ auf die hohen Pforten,
es strömt dein Volk heran;
wo noch nicht Tag geworden,
da zünd dein Feuer an!


(Lied ' Der du in Todesnächten ', Christian Gottlob Barth, 1827 )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren

Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Nächstenliebe



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Aktuelles



Der Stern "Trappist" und seine Botschaft

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

christliche Impulse


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand der Bibel

beleuchtet und dazu Stellung bezogen

aktuelles Thema:
Holocaust Mahnmal

SPIEGEL Herausgeber Augstein sprach von einem Schandmal.Björn Höcke der sich hier sehr ungeschickt ausdrückte,wurde das verübelt, obwohl er etwas Richtiges meinte.Wir müssen vom Schuldkult wegkommen.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de