Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 27.03.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Auch gerade im Leid Gott anflehen und ihn hoffen!

Was ist meine Kraft, dass ich ausharren könnte; und welches Ende wartet auf mich, dass ich geduldig sein sollte?

Hiob 6,11

Drückt mich das Leid schon lang und schwer,
und sehe ich keinen Ausweg mehr,
so gilt es doch auf Gott zu schauen
und im Glauben auf ihn zu bauen!

Frage: Befinden wir uns vielleicht gerade jetzt in einem finsteren Tal und sehen keinen Hoffnungsschimmer?

Tipp: Hiob hatte alles verloren: Kinder, Hab und Gut – und schlussendlich auch seine Gesundheit. Nur das Leben blieb ihm noch. Dazu kamen noch „besserwisserische Freunde“ welche ihn bedrückten. Auch ich hatte damals ein jahrelanges finsteres Tal zu durchschreiten und sah keine Perspektive und Hoffnung jemals wieder raus zu kommen und bat wegen des schweren Leids wie Hiob einige Verse zuvor (Vers 9) Gott den „Lebensfade abzuschneiden“. Es ist offenbar typisch, wie auch Hiob hier, selbst als Gotteskind keine Besserung der Lage zu erkennen und schnell die Hoffnung aufzugeben. Aus der Bibel wissen wir aber, dass Gott Treue belohnt und auch Hiob am Ende noch gesegneter war als zuvor. Lasst uns Gottes Hilfe erflehen und ihm voll und ganz vertrauen: Befiehl dem HERRN deine Wege und hoffe auf ihn - er WIRD es wohl machen! (Psalm 37,5) Amen und Halleluja!

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

407

408

409

410

411

412

413

414

415

416

417

418

419

420

421

422

423

424

425

426

427

428

429

430

431

432

433

434

435

436

437

438

439

440

441

442

443

444

445

446

447

448

449

450

451

452

453

454

455

456

457

458

459

460

461

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Darf eine Frau lehren?



Einer Frau gestatte ich nicht, dass sie lehre, auch nicht, dass sie über den Mann Herr sei, sondern sie sei still.

1. Timotheus 2, 12


Diese Aussage steht in einem Abschnitt, der sich mit den unterschiedlichen Rollen von Männern und Frauen befasst.

Weil das ein Thema ist, bei dem es schnell zu Meinungsverschiedenheiten kommen kann, wird der Abschnitt in 1. Timotheus 2, Verse 8 – 15, in dem auch der heutige Vers steht, seit längerem geflissentlich übergangen.

Aber können wir es uns leisten, Teile des Wortes Gottes zu negieren, nur weil sie gerade nicht auf der Linie des Zeitgeistes liegen? Ich denke, das können wir nicht, weshalb „unbeliebten“ Texten, meine besondere Aufmerksamkeit gilt.

Auch beim heutigen Vers geht es um Wort Gottes und nicht etwa um die persönlichen Ansichten des angeblich „frauenfeindlichen“ Apostels Paulus, wie das gerne hingestellt wird.

Kennzeichen des Wortes Gottes ist, dass es zeitlos gültig ist und keine Verfallsdaten kennt, weshalb es keine Aussagen geben kann, „die durch die gesellschaftliche Entwicklung überholt sind“.

Dem steht nicht entgegen, dass manche biblische Aussage besser verstanden wird, wenn die näheren Begleitumstände bekannt sind wobei manches in die heutige Zeit übertragen werden muss, ohne dabei aber den grundsätzlichen Sinn einer Aussage zu verändern.

Besonders wenn es um die zeitlos gültige Schöpfungsordnung geht ist besonders viel Weisheit vonnöten. Männer und Frauen sind von Gott gleich wert geachtet. Durch ihre unterschiedliche Wesensart, sind sie für die unterschiedlichen Lebensbereiche unterschiedlich talentiert. Diese jeweiligen spezifischen Gaben sollen sie nutzen um sich gegenseitig zum vollständigen zu Menschen ergänzen.

Bei dem heutigen Vers kann es deshalb nicht darum gehen, der Frau den Mund zu verbieten (was, wie jeder Ehemann weiß, sowieso völlig aussichtslos wäre - smiley) sondern schöpfungsgemäße Grundlinien aufzuzeigen, deren Missachtung sich nachteilig auswirkt.

Allgemein wird geglaubt, dass sich die Gesellschaft „fortentwickelt“ (wobei man geteilter Meinung darüber sein kann, ob es sich dabei tatsächlich um Fortschritt handelt) weshalb man sich geradezu verbissen bemüht „die Gleichberechtigung in allen Lebensbereichen zu verwirklichen, wobei oftmals der Eindruck entsteht, dass Gleichberechtigung mit Gleichmacherei verwechselt wird.

Verdächtig ist die Verbissenheit, mit der ans Werk gegangen wird. Offensichtlich kostet es viel Kraft die natürlichen Ordnungen zu „überwinden“, denn sobald man nachlässt, stellen sich automatisch die natürlichen Verhaltensmuster ein. Ein Problem, das immer dann auftritt, wenn man die Wirklichkeit einer Ideologie angepasst werden soll.

Von Männern, die in der Öffentlichkeit und vor Volksmengen Priester- und Verkünderdienste leisten, geht offensichtlich eine andere Wirkung aus, weshalb dies auch jahrtausendelang so praktiziert wurde.

Die Frauen wurden dadurch nicht zurückgesetzt, sondern warteten ebenfalls mit Leistungen auf, die ihnen ebenso einen Platz in der Geschichte, und das nicht nur in der biblischen, sicherten. Denn in der Bibel steht nichts davon, dass sich Frauen nicht für die Sache des Glauben einsetzen, diesen bezeugen und Menschen zu Gott führen dürften.

Warum das so ist, lässt sich, allein von der menschlichen Logik her, nicht begründen. Deshalb kann man tatsächlich fragen, warum Frauen keine Pfarrerinen, Dekaninnen, Pröbstinnen, Bischöfinnen etc. pp. sein sollen.

Wenn eine Frau einen Talar anhat, vor einem Altar und auf der Kanzel steht, kann sie ganz zweifellos genau das gleiche, wie ein Mann tun. Was spricht also gegen Frauen in geistlichen Ämtern?

Aber ist es immer dasselbe, wenn zwei das gleiche tun? Schöpfungsgemäße Ordnungen haben es, ebenso wie die Naturgesetze, an sich, dass sie aus sich heraus nicht begründbar sind. Sie sind einfach so. Man kann das entweder akzeptieren oder dagegen ankämpfen, wobei es sich immer wieder zeigt, dass alle Versuche die Welt auf diese Weise zu verbessern, die Dinge eher verschlimmern, anstatt sie zu verbessern.

Wenn ich mich mit solchen Gedanken, wie der Frau auf der Kanzel, vertraut machen möchte, spüre ich, dass ich mich dabei von Gott und seinem Wort entferne und mir dabei selbst etwas vormache.

Denn wenn ich ganz ehrlich bin, mein Gewissen nicht unterdrücke und still werde, spüre ich sehr deutlich, was hier richtig und was falsch ist. Ein Mann bleibt nun mal ein Mann und eine Frau eine Frau!

Jeder darf das sehen wie er will und auch einmal vor Gott verantworten. Ich aber möchte mich an dem orientieren, was Wort Gottes ist. Denn wenn wir einmal damit anfangen unbequem gewordene Aussagen als „zeitbedingt“ abzutun und passend hinzubiegen, wird über kurz oder lang die ganze Schrift der Beliebigkeit preisgegeben und damit wert- und kraftlos. Und auf diesem Wege sind wir derzeit.

Die Frage ist, wo anfangen und wo aufhören. Deshalb meidet den ersten Schritt! Denn wenn man vom Wort Gottes etwas hinweg nimmt, gerät die ganze Bibel in eine Schieflage. Und woran mag es liegen, dass ich von einer „kirchlichen Amtsträgerin“ noch nie eine biblisch fundierte Verkündigung gehört habe?




Auf, Christenmensch, auf, auf zum Streit,
auf, auf zum Überwinden! In dieser Welt,
in dieser Zeit, ist keine Ruh zu finden,
Wer nicht will streiten, trägt die Kron
des ewgen Lebens nicht davon.

Der Teufel kommt mit seiner List, die Welt
mit ihrem Prangen, das Fleisch mit Lust,
dich, wo du bist, zu fällen und zu fangen;
streitst du nicht wie ein tapfrer Held,
so bist du hin und schon gefällt.

Gedenke, dass du zu der Fahn deins Feld-
herrn hast geschworen, gedenke, dass du
als ein Mann zum Streit bist auserkoren;
gedenke dass ohn Streit und Sieg
nie einer zum Triumph aufstieg.

Wer überwindet, soll ewig nicht aus Gottes
Tempel gehen, soll drinnen als ein himmlisch
Licht und goldne Säule stehen.
Der Name Gottes und des Herrn
soll von ihm leuchten weit und fern.

So streit denn, Seel, streit keck und kühn,
dass du mögst überwinden; streng alle Kräft
an, allen Sinn, dass du dies Gut mögst finden.
Wer nicht will streiten um die Kron,
bleibt ewiglich in Spott und Hohn.


(Lied 'Auf, Christenmensch, auf, auf zum Streit', Johann Scheffler 1668 )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Die zehn Gebote (Themenbereich: Gottes Gebote)
Laufen im Kampf der uns bestimmt ist (Themenbereich: Zeitgeist)
Gehorsam gegenüber Gottes Wort (Themenbereich: Schöpfungsordnung)
Irrlehren erkennen und diesen widerstehen (Themenbereich: Gottes Gebote)
Die Werke der Finsternis aufdecken (Themenbereich: Zeitgeist)
Gott macht "kluge" Pläne zunichte (Themenbereich: Zeitgeist)
Evangelium nicht verändern (Themenbereich: Gottes Gebote)
Gott oder Menschen gefallen? (Themenbereich: Zeitgeist)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gesellschaft
Themenbereich Natur
Themenbereich Lehren
Themenbereich Gottes Gebote



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

christliche Impulse


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand der Bibel

beleuchtet und dazu Stellung bezogen

aktuelles Thema:
Generation Zukunft e.V. - Erdolfs 5. Kolonne?

"Erdolf" oder auch "Erdowahn" sollte nicht unterschätzt werden. Seine Unverschämtheiten sind ernst gemeint. Es geht ihm auch um eine islamischen Unterwanderung Europas. Das dürfen wir nicht dulden.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de