Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 27.02.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

So spricht der HERR Zebaoth, der Gott Israels: Siehe, ich will hinsenden und meinen Knecht Nebukadnezar, den König von Babel, holen lassen und will seinen Thron oben auf diese Steine setzen, die ich einfügen ließ; und er soll seinen Thronhimmel darüber ausspannen.

Jeremia 43,10

Lesen wir hier recht: „Knecht des Herrn“!?
Hat Gott einen solchen Sünder gern?
Gottes Führung kann man nicht fassen,
man sollte ein Urteil dazu lassen!

Frage: Sind wir manchmal über Gottes Pläne und Führungen verwirrt?

Tipp: In Jesaja 55,9 lesen wir, dass Gottes Gedanken und Wege höher sind als unsere Gedanken und Wege. Somit ist es nicht verwunderlich, dass wir vieles nicht verstehen können. Auch dass Gott Nebukadnezar, welcher vermutlich grausamer und hochmütiger als jeder heutige Politiker gewesen sein dürfte, erwählte, passt so gar nicht in unser Denken. Wenn wir dazu an Daniel 3 mit dem Standbild denken, kann man nur von Größenwahn und sündigster Göttlichkeitsanmaßung bei Nebukadnezar sprechen (deswegen folgte aber auch Gottes Gericht in Daniel 4 über ihn!). Jesus sagte einmal: „Was ich tue, das verstehst du jetzt nicht; du wirst es aber hernach erfahren“ (Joh. 13,7). Letztlich ist Kritik an Gottes Erwählungen und Führungen schon Hochmut, als könnten wir als Ton zum Töpfer sagen: Was machst du? (Jesaja 45,9). Lasst uns Demut lernen und Gott vertrauen und somit an ihn „glauben“ (auch ohne alles zu verstehen)!

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

407

408

409

410

411

412

413

414

415

416

417

418

419

420

421

422

423

424

425

426

427

428

429

430

431

432

433

434

435

436

437

438

439

440

441

442

443

444

445

446

447

448

449

450

451

452

453

454

455

456

457

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Gottes unbegreifliche Schöpfung und der Mensch




Wenn ich sehe die Himmel, deiner Finger Werk, den Mond und die Sterne, die du bereitet hast: was ist der Mensch, daß du seiner gedenkst, und des Menschenkind, daß du sich seiner annimmst?

Psalm 8, 4-5 (Luther 1912)


Viele Psalmen beginnen mit den Worten „ein Psalm Davids“. So auch Psalm 8. König David kam immer wieder über die Wunder der Schöpfung ins Staunen und dadurch zum Lob und zur Anbetung Gottes.

Und dem wollen wir in der heutigen Andacht etwas nachgehen und fragen, wie viel Sterne es wohl zu zählen gäbe.

Dazu möchte ich einen Vergleich bringen.

Wie viele, winzig kleine Sandkörner gehen wohl in einen Esslöffel? Ich habe noch nie versucht diese zu zählen, aber ich schätze, dass man da sehr schnell die Millionengrenze überschreitet.

Wie viele Sandkörner werden wohl in einem Kubikmeter Sand sein? Und wie viele sind es erst an allen Stränden der Weltmeere?

Nach heutiger Kenntnis übersteigt die Zahl der Sterne die Zahl der Sandkörner an allen Stränden der Weltmeere.

Gott zählt aber alle diese Sterne und nennt sie mit Namen. Es ist tatsächlich in des Wortes totaler Bedeutung unbegreiflich, wie Gott das alles im Griff behält.

Dabei ist jeder Stern ein Gigant. Unsere Sonne hat einen solchen Durchmesser, dass die Erde, mitsamt der Mondbahn, zweimal nebeneinander hineinpassen würde, und dabei ist die Sonne noch ein sehr kleiner Stern.

Der Stern Beteigeuze, linker Schulterstern im Sternbild Orion, hat einen solchen Durchmesser, dass er, wenn er an der Stelle unsere Sonne stünde, noch über die Bahn des Planeten Mars hinausreichen würde. Die Bahn der Erde um die Sonne wäre dann mittendrin in diesem Stern, der von der Erde aus gesehen, nur ein durchmesserloses, rötliches Lichtpünktchen ist.

Auch im Kleinen ist die Schöpfung unbegreiflich:

In einem Kubikzentimeter Luft, etwas so groß wie ein Spielwürfel, befinden sich soviel Moleküle, dass man 18 Milliarden Jahre zum Zählen bräuchte, wenn man ununterbrochen jede Sekunde ein Molekül zählen könnte.

Moleküle sind dabei nicht einmal die kleines Bausteine der Materie. Moleküle bestehen aus Atomen, und wenn ein Apfel so groß wie die Erdkugel wäre, dann wäre ein Atom, im Vergleich dazu, so groß wie ein Apfel.

Aber es geht noch weiter: Atome bestehen wiederum aus Elementarteilchen und diese wiederum aus Quarks. Wäre ein Atom so groß wie die Erdkugel, dann hätte ein Quark, im Vergleich dazu, die Größe eines Baumes.

Aus wie viel Elementarteilchen mag wohl der gesamte, beobachtbare Kosmos bestehen? Erstaunlicherweise passt die Zahl auf jedes Blatt Papier, da es eine Zahl mit „nur“ 84 Nullen ist.

Die Zahl der möglichen Verläufe, die ein Schach- oder Kartenspiel nehmen kann, ist nicht unendlich, übersteigt aber die Anzahl der Elementarteilchen, aus denen der Kosmos besteht, um ein gigantisches Vielfaches.

Es wären an die 84 Nullen noch ein paar Nullen anzuhängen, wobei jede weitere Null das Zehnfache des jeweils vorherigen Wertes bedeutet.

Es gibt noch viele andere erstaunliche Dinge. Zum Beispiel, dass unsere scheinbar so massive Welt zum allergrößten Teil aus Leere besteht.

Vergleichbar mit den gewaltigen Abständen der Sterne untereinander, die aufgrund der unfassbaren Größe des Weltraums, Seltenheitswert haben, sind auch die Abstände der Atome und Elementarteilchen untereinander, aus denen ein Festkörper oder anderer Stoff besteht.

Die Welt zerfällt nur deshalb nicht zu formlosen Staub, weil die starke und die schwache Wechselwirkung, als zwei Grundkräfte der Natur, ununterbrochen Stabilität und damit die Illusion von Festigkeit bewirken.

Könnte man zum Beispiel das Himalajagebirge so dicht packen, dass es keine Abstände zwischen den Elementarbausteinen mehr gäbe, würde das ganze Gebirge in einen Koffer passen, der dann allerdings das Gewicht des Himalajagebirges hätte.

In einem Neutronenstern ist die Materie in dieser Weise dicht gepackt, so dass ein Kubikzentimeter, unter irdischen Verhältnissen, 1 Milliarde Tonnen wiegen würde.

Martin Luther würde hier sagen:

Der Kosmos ist unfassbar groß - aber Gott ist noch größer!
Ein Elementarteilchen ist unvorstellbar klein, aber Gott ist noch kleiner!
Kurzum: Gott ist unfassbar und das in jeder Beziehung.

Da kann ich es direkt verstehen, wenn jemand nicht an Gott glauben kann, weil er sich sagt, dass es völlig ausgeschlossen ist, dass ein einzelnes Wesen einen so gewaltigen Kosmos schaffen und erhalten kann und sich „nebenbei“ noch um den im Verhältnis dazu völlig unbedeutenden Menschen kümmert.

Der Denkfehler besteht hier darin, dass ignoriert wird, dass Gott tatsächlich in des Wortes totaler wortwörtlicher Bedeutung unvorstellbar, unfassbar und unbegreiflich ist.

Denn in Bezug auf den Menschen geht Psalm 8 noch weiter:

Du hast ihn wenig niedriger gemacht als Gott, mit Ehre und Herrlichkeit hast du ihn gekrönt. Du hast ihn zum Herrn gemacht über deiner Hände Werk, alles hast du unter seine Füße getan: Schafe und Rinder allzumal, dazu auch die wilden Tiere, die Vögel unter dem Himmel und die Fische im Meer und alles, was die Meere durchzieht.
Verse 6 bis 9

Ich glaube, dass Gott den ganzen Kosmos nur geschaffen hat, damit wir Menschen etwas zum Staunen und zum Bewundern haben um dabei Seine Herrlichkeit zu erkennen. Ein bewusstloser Kosmos, ohne Wesen, die ihn wahrnehmen, wäre sinnlos.

Wissenschaftliche Forschung kommt, angesichts der unglaublich fein aufeinander abgestimmten Naturkräfte und der rätselhaften Eigenschaften der Materie, die nicht ruht, sondern „ständig geschieht“, zu dem Schluss, „dass der gesamte Kosmos den Eindruck macht, dass er von Anfang an dazu bestimmt war, Menschen hervorzubringen“.

Auch wenn bei dieser Formulierung Gott ausgeklammert wird, läuft es doch auf dasselbe hinaus.

Da kann ich nur noch sagen:

HERR, unser Herrscher, wie herrlich ist dein Name in allen Landen!
Psalm 8, Vers 10

(und ich möchte noch hinzufügen „und im ganzen Kosmos“)




Großer Gott wir loben dich
Herr, wir preisen deine Stärke
Vor dir neigt die Erde sich
und bewundert deine Werke.
Wie du warst vor aller Zeit,
so bleibst du in Ewigkeit.

Alles, was dich preisen kann,
Cherubim und Seraphinen
stimmen dir ein Loblied an
alle Engel, die dir dienen,
rufen dir stets ohne Ruh
"Heilig, heilig, heilig" zu!

Heilig, Herr Gott Zebaoth
Heilig, Herr der Himmelsheere
Starker Helfer in der Not
Himmel, Erde, Luft und Meere
sind erfüllt von deinem Ruhm
alles ist dein Eigentum.

Alle Tage wollen wir
dich und deinen Namen preisen
und zu allen Zeiten dir
Ehre, Lob und Dank erweisen.
Rett aus Sünden, rett aus Tod,
sei uns gnädig, Herre Gott!

Herr, erbarm, erbarme dich
Lass uns deine Güte schauen;
deine Treue zeige sich
wie wir fest auf dich vertrauen.
Auf dich hoffen wir allein:
Lass uns nicht verloren sein.


(Lied ' Großer Gott, wir loben Dich! ', Ignaz Franz 1719 - 1790 )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
wissenschaftliche Vorträge (MP3) (Themenbereich: Gottes Schöpfung)
Spruchkarte - Gottes gute Schöpfung (Themenbereich: Gottes Schöpfung)
Jesus ist mit uns im Boot (Themenbereich: Allmacht Gottes)
Weiteres zu Wissenschaft, Bibel und Glaube (Themenbereich: Gottes Schöpfung)
- Schöpfung – Evolution - (Themenbereich: Allmacht Gottes)
Wozu gibt es Sterne? (Themenbereich: Sterne)
Gottes Allmacht und der Mensch (Themenbereich: Gottes Schöpfung)
Wozu gibt es Sterne? (Themenbereich: Gottes Schöpfung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Orientierung
Themenbereich Wissenschaft
Themenbereich Natur
Themenbereich Allmacht Gottes
Themenbereich Sterne



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Aktuelles



Der Stern "Trappist" und seine Botschaft

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Wo ist unsere Zukunft?
Bibelstelle:
Hebräer 13, 14

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden