Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.07.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gewisse notvolle Führungen Gottes lassen uns manchmal ratlos dastehen. Aber bei Gott hat alles einen Sinn.

Denn unsre Trübsal, die zeitlich und leicht ist, schafft eine ewige und über alle Massen gewichtige Herrlichkeit, uns, die wir nicht sehen auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare. Denn was sichtbar ist, ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig.

2. Korinther 4,17+18

In Gottes Arme fliehe hinein,
wenn dich die Trübsal packen will,
bei ihm wirst du geborgen sein,
vertrau` ihm fest und halte still!

Frage: Warum lässt uns Gott denn überhaupt Trübsal erleiden?

Vorschlag: Er prüft durch das Kreuz, wie stark dein Glaube sei, wie standhaft die Geduld: Gott ist und bleibet treu! So drückt es ein altes Glaubenslied aus. Blicken wir doch auf Jesus, er erduldete als Unschuldiger die Folter, das Kreuz und den Tod um uns Sünder zu retten. Dann blicken wir zu Gott, der uns die nötige Kraft schenkt um die Trübsal zu ertragen. Nachdem wir treu geblieben sind, wird er uns reichlich belohnen.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

407

408

409

410

411

412

413

414

415

416

417

418

419

420

421

422

423

424

425

426

427

428

429

430

431

432

433

434

435

436

437

438

439

440

441

442

443

444

445

446

447

448

449

450

451

452

453

454

455

456

457

458

459

460

461

462

463

464

465

466

467

468

469

470

471

472

473

474

475

476

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Liebe deckt alle Übertretungen zu und macht furchtlos



Liebe deckt alle Übertretungen zu.
Sprüche 10, 12

Vor allen Dingen habt untereinander beständige Liebe; denn »die Liebe deckt auch der Sünden Menge«.
1. Petrus 4, 8

Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus; denn die Furcht rechnet mit Strafe. Wer sich aber fürchtet, der ist nicht vollkommen in der Liebe.
1. Johannes 4, 17



Dieser Tage las ich von jungen Ehepaaren, wo beide Partner im Glauben stehen, es aber wegen unterschiedlicher Frömmigkeitsstile“, die jeweil’s sehr wichtig genommen werden, zu Zerwürfnissen kommt.

Ein junger Vikar sagte mir mal, dass er dazu angehalten worden sei, bei seinen Predigten Rücksicht auf die unterschiedlichen „Frömmigkeitsstile“ zu nehmen und bemerkte dazu, dass er davon nichts halte, weil es nur eine unteilbare Wahrheit des Evangeliums gebe und deshalb keine „Frömmigkeitsstile“ geben könne.

Damit hat er absolut recht, und wir müssen uns fragen, ob wir nicht selbst bestimmte „Frömmigkeitsstile“ pflegen, wobei wir bestimmte Verhaltensmuster oder Anschauungen für so wesentlich und unabdingbar halten, dass wir geneigt sind, anderen, die das anders sehen, den rechten Glauben abzusprechen.

Zu denken ist hier an endlose Streitereien, wie sie sehr leicht zwischen den Angehörigen unterschiedlicher Konfessionen, Denominationen oder „Sondergemeinschaften“ möglich sind, wo es die unterschiedlichsten Anschauungen über die Taufe, über die Heiligung, den Heiligen Geist und anderes gibt.

Zu denken ist auch an Zerwürfnisse innerhalb einer Glaubensgemeinschaft, in der es ständig zu Spaltungen kommt, weil sich die „Ganz Frommen“ von von den „Nur Frommen“ und diese wiederum von den „Weniger Frommen“ absondern und jeweils eigene, konkurrierende Grüppchen bilden.

Kürzlich las ich einen Beitrag in dem von einem ernsthaften Zerwürfnis und der Aufkündigung der Beziehung berichtet wurde, weil hinsichtlich der Entrückung gegensätzliche Auffassungen bestanden. Gleiches ist auch möglich wenn die 6-TageSchöpfung unterschiedlich verstanden wird.

Wie schnell wird dabei gleich in der Art hochgerechnet, dass man sagt, „wer in einem einzelnen Punkt abweicht, wird bald den ganzen Glauben infrage stellen“, weshalb ihm gleich mal vorsorglich der Glaube abgesprochen wird. Und hier kann dann der Begriff „Fundamentalismus“ tatsächlich einen bitteren Beigeschmack bekommen.

Bei all diesen Rechthabereien wird aber etwas ganz Entscheidendes und Wesentliches übersehen: Nämlich die Liebe, einschließlich der vergebenden Liebe Gottes (griechisch: Agape = Liebe Gottes), die das alles zusammenhaltende Band ist. Alle Gebote, alle göttlichen Ordnungen, ja die ganze Bibel und aller Glaube bekommen ihren Sinn und ihr Wesen nur durch die Liebe!

Die ganze Welt, einschließlich uns selbst, wird nur durch die Liebe und das Erbarmen Gottes gehalten, wobei die Liebe Gottes vergleichbar ist, mit einer sich verströmenden Kraft, die alle Welt erhält und trägt. Liebe ist konstruktiv, aufbauend und schöpferisch, deshalb:

Gott ist die Liebe;
1. Johannes 4, 16

Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren.
Römer 5, 8

Und bezogen auf uns, fasst das der Herr Jesus Christus so zusammen:

Jesus aber antwortete ihm: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt« (5. Mose 6,5). Dies ist das höchste und größte Gebot. Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst« (3. Mose 19,18).
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten.
Matthäus 22, Verse 37 und 40

Deshalb wollen wir folgendes Bedenken:

Gott sieht das Herz an und richtet anders, als wir meinen. Unser Wissen – auch aller Glaube - bleibt Stückwerk und deshalb können wir uns so annehmen, wie auch Christus uns angenommen hat.

Wer sich am meisten darüber freut, wenn „christlich“ gestritten wird, ist der Teufel, denn er weiß die Menge an Munition, die ihm damit frei Haus geliefert wird, durchaus zu schätzen.

Daran lasst uns denken, wenn wir wieder mal dabei sind uns aufzuregen. Zuerst sollte nach tragfähigen Gemeinsamkeiten gesucht werden. Erst wenn es solche nicht gibt, kann über weitere Schritte nachgedacht werden.

Für junge, gläubige Ehepaare besteht also gar kein Anlass sich in gesetzlicher Weise zu streiten, weil sie sich in der vorbehaltlosen Liebe Gottes geborgen wissen dürfen.



Liebe, die du mich zum Bilde
Deiner Gottheit hast gemacht;
Liebe, die du mich so milde
Nach dem Fall hast wiederbracht:
Liebe, dir ergeb´ ich mich,
Dein zu bleiben ewiglich.

Liebe, die du mich erkoren,
Eh´ als ich erschaffen war;
Liebe, die du Mensch geboren
Und mir gleich wardst ganz und gar:
Liebe, dir ergeb´ ich mich,
Dein zu bleiben ewiglich.

Liebe, die mich ewig liebet,
Die für meine Seele bitt´t;
Liebe, die das Lösgeld gibet
Und mich kräftiglich vertritt:
Liebe, dir ergeb´ ich mich,
Dein zu bleiben ewiglich.

Liebe, die mich wird erwecken
Aus dem Grab der Sterblichkeit;
Liebe, die mich wird umstecken
Mit dem Laub der Herrlichkeit:
Liebe, dir ergeb´ ich mich,
Dein zu bleiben ewiglich.


(Lied ' ', Johann Scheffler, 1657 )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Liebe - das oberste Gebot (Themenbereich: Liebe)
Die geistliche Frucht „Liebe“ (Themenbereich: Liebe)
Die drei ´Arten der Liebe´ (Begriffserklärung) (Themenbereich: Liebe)
Liebe und ihr Stellenwert (Themenbereich: Liebe)
Liebe entschuldigt nicht alles! (Themenbereich: Liebe)
Gnadenlos fromm - gibt es das? (Themenbereich: Frömmigkeit)
Wasser des Lebens (Parabel zu Weihnachten) (Themenbereich: Liebe)
Bibelstudium-Arbeitsblätter Judas-Brief (Themenbereich: Spaltungen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Lieben
Themenbereich Christ sein



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden (Off. 2 - 3)

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

christliche Impulse


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand der Bibel

beleuchtet und dazu Stellung bezogen

aktuelles Thema:
Falschspielerei: Die Ehe fuer alle

Neuester Coup der Spielerin ist die von ihr angestoßene "Gewissensentscheidung" in Sachen Ehe für alle. Dabei wird es nicht bleiben. Die Abwärtsspirale wird sich weiterdrehen.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de