Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.01.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Es ist Gottes Werk, dass wir, die wir an Jesus glauben, mit reinem Gewissen und frei von Schuld zu Gott kommen dürfen.

Denn Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit ihm selber und rechnete ihnen ihre Sünden nicht zu und hat unter uns aufgerichtet das Wort von der Versöhnung.

2. Korinther 5,19

Er sprach zu seinem lieben Sohn:
"Die Zeit ist hier zu erbarmen;
fahr hin meins Herzens werte Kron,
und sei das Heil dem Armen
und hilf ihm aus der Sünden Not,
erwürg für ihn den bittern Tod
und lass ihn mit dir leben."

Frage: Was mag Gott wohl bewogen haben, uns sündige Menschen mit sich selber zu versöhnen?

Vorschlag: Gott ist heilig! Kein lebender Mensch hat ihn gesehen, aber die Heilige Schrift, die Bibel, sein unfehlbares Wort, beschreibt ihn uns. Er ist unaussprechlich herrlich, gnädig, geduldig, barmherzig und voll Erbarmen. Die Menschen, seine Geschöpfe, haben sich gegen ihn erhoben, sind in die Sünde gefallen und wären eigentlich alle dem Straf - urteil des gerechten Gottes verfallen. Aber Gott ist ein Erbarmer, darum sandte er uns seinen Sohn als Opfer für unsere Sünden, damit alle, die an ihn (Jesus) glauben nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Johannes 3, 16.

Weiteres zu Wissenschaft, Bibel und Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Das menschliche Genom –
Ein äußerst geniales Speicherungskonzept für Information


Tief im Innern unserer Zellen, in ihrem mikroskopisch kleinen Kern, wird das wertvollste Material des Körpers aufbewahrt – es ist das Genom, unsere genetische Information. Wussten Sie, dass die Informationsmenge unseres Genoms (= Erbsubstanz in der Keimzelle) 3 Milliarden genetische Buchstaben umfasst? Als Buchstaben aufgeschrieben und in normalen Taschenbüchern gedruckt (z. B. „Fragen, die immer wieder gestellt werden“ hat 252 000 Buchstaben), ergäbe das eine Menge von 12 000 Stück. Aufeinander gestapelt hätte der Bücherberg eine Höhe von 170 Metern.

Sollte eine gute Sekretärin mit 300 Anschlägen pro Minute an 220 Arbeitstagen pro Jahr bei einem Achtstundentag ununterbrochen daran arbeiten, um alle Buchstaben des menschlichen Genoms abzuschreiben, so würde ihr gesamtes Berufsleben nicht ausreichen, um diese Buchstabenmenge auch nur zu tippen. Sie wäre nämlich 95 Jahre damit beschäftigt! Würde man diesen kompletten Schreibmaschinentext in eine einzige Zeile schreiben, so reichte die so erstellte Buchstabenkette vom Nordpol bis zum Äquator.

Wussten Sie, dass ein wissenschaftlicher Programmierer im Mittel etwa 40 Zeichen Programmcode pro Tag entwerfen kann, wenn man die Zeit von der Konzeption bis zur Systempflege mit einbezieht? Geht man nur einmal von der Menge der Zeichen im Genom des Menschen aus, so wäre für diese Programmieraufgabe ein Heer von über 8000 Programmierern erforderlich, das sein gesamtes Berufsleben nur an diesem Projekt arbeitete. Kein menschlicher Programmierer aber weiß, wie dieses Programm zu gestalten ist, das auf einem gestreckten DNS-Faden von nur einem einzigen Meter Platz hat.

Als Speichermedium der genetischen Information dient die doppelsträngige DNS (chemischer Name: Desoxyribonukleinsäure). Sie besteht aus zwei Strängen, die schraubenförmig umeinander gewunden sind und somit eine Doppelspirale bilden. Die Buchstabenpaare sind in einer zur Helixachse senkrechten Ebene angeordnet. Das DNS-Molekül hat einen Durchmesser von nur 2 Nanometern (1 nm = ein Milliardstel Meter), und die Steigung des „Rechtsgewindes“ beträgt 3,4 nm. Dieses Speichermedium benötigt beim Menschen nur das extrem kleine Volumen von 3·10- 9 mm3 (= drei Milliardstel Kubikmillimeter). Hier wurde eine so immense Speicherdichte realisiert, von der die Chips der modernen Computer noch um Zehnerpotenzen entfernt sind. Es ist die höchste bekannte Speicherdichte überhaupt! Von der Speicherdichte dieses Materials wollen wir uns nun einen anschaulichen Eindruck verschaffen:

Stellen wir uns vor, wir nehmen das Material eines Stecknadelkopfes von zwei Millimetern Durchmesser und ziehen daraus einen so extrem dünnen Draht, dass er gerade denselben Durchmesser hat wie das DNS-Molekül. Wie lang würde dieser Draht wohl sein? Nun, er würde sage und schreibe 33-mal um den Äquator reichen! Hätten Sie das gedacht?

Fragt man gar, wie viele Taschenbücher in dem DNS-Volumen, das einem Stecknadelkopf entspricht, unterzubringen wären, so kommt man auf 15 Billionen Stück. Aufeinander gelegt ergäbe das einen Stapel, der noch 500-mal höher wäre als die Entfernung von der Erde bis zum Mond, und das sind immerhin 384 000 Kilometer. Anders ausgedrückt: Würde man diese Menge der Bücher auf alle Bewohner der Erde (z. Z. etwa 6,5 Milliarden Menschen) verteilen, so erhielte jeder 2500 Exemplare!

Wie wird diese immense, technisch nicht nachahmbare Informationsdichte erreicht? Drei Gründe sind zu nennen:

  1. Im DNS-Molekül wird eine echte räumliche Speichertechnologie angewandt, während Computerbausteine im Sinne einer Speicherbelegung nur eine zweidimensionale Orientierung haben.
  2. Zur Speicherdarstellung einer Informationseinheit genügt theoretisch ein einziges Molekül. Bei der Konzeption des DNS-Moleküls ist diese materialsparendste Technologie realisiert.
  3. >Bei den Computerchips sind aus technologischen Gründen nur zwei Schaltzustände möglich; das führt zu ausschließlich binären Codierungen. Beim DNS-Molekül gibt es vier chemische Zeichen; somit ist ein Quaternärcode möglich, bei dem ein Zustand bereits zwei Bit repräsentiert.

Unsere gesamte genetische Information ist mit einer Bibliothek vergleichbar. Die einzelnen Bände heißen Chromosomen, und ihre Kapitel nennt man Gene. Die Gene sind Eintragungen in einem gigantischen Lexikon. Beim Menschen enthalten 23 Chromosomenpaare zweimal etwa 30 000 Erbmerkmale oder Gene. Jedes Gen kommt als väterliches oder mütterliches Gen, also zweimal vor; darum spricht man vom diploiden Chromosomensatz. Im Gegensatz zu diesen Körperzellen haben Keimzellen (= Ei- und Samenzelle) jeweils nur einen einfachen (= haploiden; griech. haploeides = einfach) Chromosomensatz. Bei 23 Chromosomen mit insgesamt 30 000 Merkmalen enthält also jedes Chromosom im Mittel rund 1300 Gene.

Unsere rund 30 000 genetischen Merkmale geben der Zelle präzise Hinweise, damit sie alles Notwendige herstellen kann: z. B. Hormone, Enzyme, Schleim, Talg, die Waffen des Immunsystems. Man kann nun fragen, wie die codierte Information entschlüsselt und wie diese abstrakte Wortschrift in konkrete Proteinmoleküle umgewandelt wird. Dies ist ein unaufhörlicher und komplexer Prozess, der auf einem unglaublich kleinen Raum stattfindet, nämlich in den Zellen, die nur ein paar hundertstel Millimeter Durchmesser haben.

Die obigen Darlegungen über das Speicherkonzept von Information in unseren Zellen haben uns nur ein einziges Detail aus der Schöpferwerkstatt Gottes gezeigt, das uns aber in besonderer Weise zum Staunen herausfordert. Das hatte der Psalmist auch ohne unsere wissenschaftlichen Erkenntnisse herausgefunden, wenn er anbetend bekennt:

Herr, wie sind deine Werke so groß. Deine Gedanken sind so sehr tief

Psalm 92,6


Autor: Prof. Dr. Werner Gitt

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Vortragstermine (Themenbereich: Wissenschaft)
Spruchkarte - Gottes gute Schöpfung (Themenbereich: Gottes Schöpfung)
wissenschaftliche Vorträge (MP3) (Themenbereich: Gottes Schöpfung)
wissenschaftliche Vorträge (MP3) (Themenbereich: Wissenschaft)
Wissenschaft und Bibel (Themenbereich: Wissenschaft)
- Schöpfung – Evolution - (Themenbereich: Gottes Schöpfung)
Grundkenntnisse über die Bibel (Themenbereich: Wissenschaft)
Fragen an Evolutionisten (Themenbereich: Gottes Schöpfung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Orientierung
Themenbereich Natur
Themenbereich Allmacht Gottes
Themenbereich Wissenschaft



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Das Licht der Welt
Bibelstelle:
Jh 8, 12 und Mt 5, 14

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

christliche Impulse


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand der Bibel

beleuchtet und dazu Stellung bezogen

aktuelles Thema:
"Nur kein Generalverdacht!"

Die Formel "Nur kein Generalverdacht" überzeugt längst nicht mehr.Es kann aber nicht gegen die verführten Muslime gehen.Der Islam muss als das,was er ist,entlarvt werden.Und das scheut man.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de