Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.01.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Es ist Gottes Werk, dass wir, die wir an Jesus glauben, mit reinem Gewissen und frei von Schuld zu Gott kommen dürfen.

Denn Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit ihm selber und rechnete ihnen ihre Sünden nicht zu und hat unter uns aufgerichtet das Wort von der Versöhnung.

2. Korinther 5,19

Er sprach zu seinem lieben Sohn:
"Die Zeit ist hier zu erbarmen;
fahr hin meins Herzens werte Kron,
und sei das Heil dem Armen
und hilf ihm aus der Sünden Not,
erwürg für ihn den bittern Tod
und lass ihn mit dir leben."

Frage: Was mag Gott wohl bewogen haben, uns sündige Menschen mit sich selber zu versöhnen?

Vorschlag: Gott ist heilig! Kein lebender Mensch hat ihn gesehen, aber die Heilige Schrift, die Bibel, sein unfehlbares Wort, beschreibt ihn uns. Er ist unaussprechlich herrlich, gnädig, geduldig, barmherzig und voll Erbarmen. Die Menschen, seine Geschöpfe, haben sich gegen ihn erhoben, sind in die Sünde gefallen und wären eigentlich alle dem Straf - urteil des gerechten Gottes verfallen. Aber Gott ist ein Erbarmer, darum sandte er uns seinen Sohn als Opfer für unsere Sünden, damit alle, die an ihn (Jesus) glauben nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Johannes 3, 16.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

407

408

409

410

411

412

413

414

415

416

417

418

419

420

421

422

423

424

425

426

427

428

429

430

431

432

433

434

435

436

437

438

439

440

441

442

443

444

445

446

447

448

449

450

451

452

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

"Wiedervereinigung"



Da wies ihn Gott der HERR aus dem Garten Eden, dass er die Erde bebaute, von der er genommen war.

1. Mose 3, 23

Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein;

Offenbarung 21, 3


An diesem Wochenende gibt es zwei Gründe zum Feiern: Da ist einmal der Tag der Deutschen Einheit und einmal das Erntedankfest.

Wir haben Gott ganz gewiss unendlich viel zu danken, weil alles was wir sind und haben allein von IHM kommt. Und zum heutigen Erntedankfest wird auch ganz gewiss in den Gottesdiensten viel davon die Rede sein, weshalb ich nicht auch noch darüber schreiben will, ohne aber deswegen den Dank an Gott zu vergessen.

Ich möchte stattdessen etwas zur „Wiedervereinigung“ sagen. Nicht zur Wiedervereinigung Deutschlands, sondern zu der viel größeren und bedeutenderen Wiedervereinigung, der von Gottheit und Menschheit, der wir als Christen entgegensehen.

Die Heilsgeschichte Gottes mit den Menschen fing eigenartigerweise mit einem sehr tragischen Ereignis an, nämlich der von Gott selbst verfügten Ausweisung des Menschen aus dem Garten Eden, der damit heimatlos und vergänglich wurde.

Gottes absolute Gerechtigkeit ließ damals keine andere Entscheidung zu, aber Gott wollte in seiner unergründlichen, unbegreiflichen und unfassbaren Liebe nicht, dass es dabei bleibt. Das wäre im Übrigen auch ein Grund zum Danken, nicht nur am Erntedankfest!

Wir können danken dass wir sein Wort, die Bibel, haben, in der ER durch sein Wort zu uns spricht, in der ER uns die Heilsgeschichte und den Weg zur Wiedervereinigung mit IHM vermittelt. Ohne die Ausweisung aus dem Garten Eden bräuchten wir keine Bibel.

Eines hat sich aber seit der Zeit im Garten Eden nicht geändert: Gott möchte, dass wir ihm glauben und über alle Dinge lieben, fürchten und vertrauen.

Dass die ersten Menschen dem Widersacher Gottes mehr geglaubt und damit in Gottes Augen die Seite gewechselt haben und zu Rebellen gegen IHN wurden, hat die Trennung von IHM bewirkt.

Und bis zum heutigen Tag wiederholt sich dieser Sündenfall immer wieder, der deshalb auch als Erbsünde oder besser Ursünde bezeichnet wird.

Aber so, wie der Vertrauensbruch damals zum Bruch zwischen Gottheit und Menschheit führte, so bewirkt die Umkehr, der Glaube, das Vertrauen und die Liebe zu Gott das Gegenteil, nämlich die Versöhnung mit IHM und ist damit der erste Schritte zur Wiedervereinigung.

Die ganze Bibel spricht davon, dass Gott auf den Glauben, im umfassenden, alle Lebensbereiche einbeziehenden Sinn, den allergrößten Wert legt, weshalb auch allein der Glaube zu der Gerechtigkeit führt, die vor Gott gilt.

Den immensen Schaden und die Folgen, die durch die Trennung von Gott entstanden sind, kann der Mensch allerdings nicht wieder gut machen. Das hat Jesus Christus für uns getan. ER, Christus, ist deshalb auch der Weg zurück zu Gott. An IHN müssen wir uns halten.

Auch bei der Ausweisung aus dem Garten Eden behielt der Mensch den Auftrag, die Erde zu bebauen, aus der er genommen wurde. Dass dieses Bebauen von Gott gesegnet ist und Gott, trotz der Trennung, der Schenkende bleibt, weshalb wir uns nicht umsonst und vergeblich abmühen müssen, das bedenken wir am Erntedankfest.

Und so lässt sich sogar ein Bezug zwischen, Trennung, Wiedervereinigung und Erntedank herstellen.

Die Wiedervereinigung mit Gott ist die große Hoffnung, die wir als Christen haben, die uns trägt und hält, froh und gewiss macht.

Glauben wir noch daran, dass es zu dieser Wiedervereinigung kommt? Manchmal könnte man da schon zweifeln, und vorstellen kann ich mir das nicht. Und da bin ich sicher nicht der Einzige. (Das war aber hinsichtlich der Wiedervereinigung Deutschlands nicht anders.)

Trotzdem vertraue ich fest auf Gottes Wort, auch wenn mein Vorstellungsvermögen hier versagt. Aber Unvorstellbarkeit ist kein Argument!! Deshalb glaube ich fest daran und bin überzeugt, dass dieses Ereignis, das mit der Wiederkunft Jesu beginnt, ganz gewiss eintreten wird.

ER wird einmal ganz plötzlich da sein, und vielen wird dann die Kinnlade vor Staunen herunterfallen und sie werden sagen: „also so was“, „wer hätte das gedacht“, „das ist ja unglaublich“, „völlig unfassbar“, „total unbegreiflich“, „wie ist so was möglich!“ usw. aber alles Leugnen und Nichtwahrhaben wollen wird nichts mehr nützen.

Auch wir Christen werden es kaum fassen können. Wir wollen aber so leben, dass uns unser Herr, wenn er überraschend kommt, als treue Knechte und Mägde in seinem Dienst antrifft.

Das walte Gott!




“Wachet auf,” ruft uns die Stimme
Der Wächter sehr hoch auf der Zinne,
“Wach auf du Stadt Jerusalem!
Mitternacht heißt diese Stunde!”
Sie rufen uns mit hellem Munde:
“Wo seid ihr klugen Jungfrauen?
Wohlauf, der Bräutigam kommt,
Steht auf, die Lampen nehmt!
Halleluja!
Macht euch bereit zur Hochzeitsfreud;
Ihr müsset ihm entgegengehen!”

Zion hört die Wächter singen,
Das Herz tut ihr vor Freuden springen,
Sie wachet und steht eilend auf.
Ihr Freund kommt vom Himmel prächtig,
Von Gnaden stark, von Wahrheit mächtig;
Ihr Licht wird hell, ihr Stern geht auf.
Nun komm, du werte Kron,
Herr Jesu, Gottes Sohn!
Hosianna!
Wir folgen all zum Freudensaal
Und halten mit das Abendmahl.

Gloria sei dir gesungen
Mit Menschen- und mit Engelzungen,
Mit Harfen und mit Zimbeln schön.
Von zwölf Perlen sind die Tore
An deiner Stadt, wir stehn im Chore
Der Engel hoch um deinen Thron.
Kein Aug hat je gespürt,
Kein Ohr hat mehr gehört
Solche Freude.
Des jauchzen wir und singen dir
Das Halleluja für und für.


(Lied 'Wachet auf, ruft uns die Stimme',
Philipp Nicolai (1556 - 1608))




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
„Sex vor der Ehe“: Ein überholtes Thema? (Themenbereich: Gesellschaft)
Ostergedanken (Themenbereich: Heilsgeschichte)
21. Zwiespalt im Volk (Themenbereich: Gesellschaft)
Alles schon mal dagewesen! (Themenbereich: Gesellschaft)
Amokläufe - was wirklich dagegen hilft! (Themenbereich: Gesellschaft)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Frieden
Themenbereich Erlöser
Themenbereich Gesellschaft



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Das Licht der Welt
Bibelstelle:
Jh 8, 12 und Mt 5, 14

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

christliche Impulse


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand der Bibel

beleuchtet und dazu Stellung bezogen

aktuelles Thema:
"Nur kein Generalverdacht!"

Die Formel "Nur kein Generalverdacht" überzeugt längst nicht mehr.Es kann aber nicht gegen die verführten Muslime gehen.Der Islam muss als das,was er ist,entlarvt werden.Und das scheut man.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de