Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 30.03.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Die mehrmalige Vorankündigung des Leidens, Sterbens und der Auferstehung Jesu Christi macht mich betroffen.

Er nahm aber zu sich die Zwölf und sprach zu ihnen: Seht, wir gehen hinauf nach Jerusalem, und es wird alles vollendet werden, was geschrieben ist durch den Propheten von dem Menschensohn. Denn er wird überantwortet werden den Heiden, und er wird verspottet und misshandelt und angespien werden, und sie werden ihn geisseln und töten; und am dritten Tage wird er auferstehen.

Lukas 18,31-33

Du hattest es vorausgesagt,
dass du den Leidensweg wirst gehn.
Du gingst ihn still, hast nie geklagt,
Gott liess dich auferstehn.
Welch grosses Opfer hast du dort
für uns, oh Herr, gebracht,
am grauenvollen Schmerzensort,
Erlösung uns gebracht.

Frage: Was löst das stellvertretende Leiden und Sterben des Gottessohnes, und seine siegreiche Auferstehung bei uns aus?

Vorschlag: Die Liebe Jesu ist so unbegreiflich. Dass er mehrmals seinen Schmerzensweg so detailiert zum Voraus seinen Jüngern angekündigt hat, das zeigt uns klar, dass er der Sohn Gottes ist und war. Denken wir in diesen Tagen immer wieder daran: Für mich verlorenen Sünder ging er nach Golgatha. Für mich ertrug er all den Spott, die Verleumdung, die Schläge, die Dornenkrone und schliesslich den Tod am Kreuz. In diesen grauenvollen Stunden dachte er an jeden von uns. Was antworten wir ihm darauf? Ich sage: Lieber Herr Jesus, ich bin deiner nicht würdig. Ich hätte wegen meiner vielen Sünden die Todesstrafe verdient. Ich bereue meine schwere Schuld und bitte dich um Vergebung. Ich glaube an dich, ich danke dir und will den Rest meines Lebens deinen Willen tun, amen

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

407

408

409

410

411

412

413

414

415

416

417

418

419

420

421

422

423

424

425

426

427

428

429

430

431

432

433

434

435

436

437

438

439

440

441

442

443

444

445

446

447

448

449

450

451

452

453

454

455

456

457

458

459

460

461

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Glaube und Geld Widersprüche?



Umsonst habt ihr´s empfangen, umsonst gebt es auch.
Matthäus 10, 8

So hat auch der Herr befohlen, dass, die das Evangelium verkündigen, sich vom Evangelium nähren sollen.
1. Korinther 9, 13

Weidet die Herde Gottes, die euch anbefohlen ist; achtet auf sie, nicht gezwungen, sondern freiwillig, wie es Gott gefällt; nicht um schändlichen Gewinns willen, sondern von Herzensgrund;
1. Petrus 5, 2

Mt 10,8, 1.Kor 9,13, Petr 5,2


Dass sich das Wort Gottes in kein System und kein gesetzliches Schema pressen lässt, wird an diesen drei Textabschnitten deutlich, die, beim ersten Hinsehen, widersprüchlich erscheinen.

Da sollen die Jünger zum einem kostenlos den ihnen aufgetragenen Dienst tun, sich zum anderen aber auch von diesem Dienst ernähren können, ohne dabei etwas verdienen zu wollen.

Beim zweiten Hinsehen wird deutlich, dass hier keine Widersprüche vorliegen, sondern alles auf einer Linie liegt, wobei allerdings abgegrenzt und differenziert wird.

Jesus weiß, dass auch ein Diener des Evangeliums von etwas leben muss. Das galt für Jesus und seine Jünger ebenso, wenn sie verkündend durch die Lande zogen. Auch wenn das Neue Testament dazu keine näheren Aussagen macht, kann es nur so gewesen sein, dass Jesus und seine Jünger von Menschen versorgt wurden, die ein Herz für Jesus und die Jünger hatten.

Betrachtet man die Textabschnitte, einschließlich des biblischen Umfeldes unter diesem Gesichtspunkt, wird folgendes deutlich:

1. Dem Christ muss klar sein, dass alles, was er besitzt, Geschenk Gottes ist. Die Früchte der geistlichen Gaben und Begabungen, die er selbst umsonst erhalten hat, soll er auch umsonst weitergeben. Zu denken ist hier an seelsorgliche Fähigkeiten oder besondere geistliche Vollmachten.

2. Wer sich von Gott in Dienst nehmen lässt, soll davon keine Nachteile haben. Wie jeder andere Arbeiter auch, soll er einen Lohn bekommen, von dem er angemessen leben kann. Das ist eine biblische Grundlinie, die bereits im Alten Testament erkennbar ist. So war der Zehnte für die Leviten bestimmt, die den Dienst an der Stiftshütte taten (4. Mose 18,24). (Dass jemand Nachteile in Kauf nehmen muss, weil er sich zu Gott bekennt und Gott ihn auch auf andere Art versorgen kann, ist ein anderes Thema.)

3. Wer aus dem Evangelium ein Geschäft macht, in dem er „fromme Leistungen“ gewinnbringend vermarktet, ist fehl am Platz. Echt ist nur der „Überzeugungstäter“, der aus Berufung tätig wird, weil es ihm um die Menschen geht, die er für Christus gewinnen und im Glauben erhalten will.

Was bedeuten diese „alten Texte“ für uns?

1. Wir helfen und ermutigen Menschen, die sich in Nöten befinden, ohne dabei auf Lohn oder Anerkennung zu schielen.

2. Die im Dienst der Kirche, einschließlich diverser Werke stehen, müssen davon angemessen leben können. Es wäre unwürdig, wenn diese Menschen von Almosen oder Spenden leben müssten, weil diese angeblich „für Gotteslohn“ zu arbeiten verpflichtet sind. Es ist unwürdig, wenn Gemeinden Mühe haben, für ihre Prediger monatlich ein Entgelt zusammenzukratzen oder wenn Missionare keine Altersversorgung haben. Es gibt deshalb keinen Grund z.B. gegen die Kirchensteuer zu polemisieren oder sich hinsichtlich der Unterstützung christlicher Werke zugeknöpft zu zeigen.

3. Christliche Firmen oder Unternehmen, die Bücher vertreiben, Freizeiten oder sonstige Dienstleistungen anbieten, sind nicht auf „schändlichen Gewinn“ aus, wenn sie auf die Einhaltung kaufmännischer Gepflogenheiten, einschließlich des Beachtens von Urheberrechten, bestehen.

Die Verse, um die es in dieser Betrachtung geht, sind deshalb „brisant“, weil sie an unseren Geldbeutel gehen und „beim Geld hört (bekanntermaßen) die Freundschaft auf“ oder wie manche sagen, „alle wollen sie nur mein Bestes, mein Geld!“

Und um ehrlich zu sein: Damit habe ich auch so meine „Probleme“.

Das Lesen im Wort Gottes stimmt mich dann immer wieder um. Gott ist auch mir gegenüber sehr großzügig, ich verdanke IHM soviel, und letztlich habe ich ja auch alles von IHM, dass es mir dann nicht mehr schwer fällt etwas abzugeben.

Gott liebt einen fröhlichen Geber, und das Wort Gottes gibt uns auch Anregungen zum Umgang mit unserem Geld. Gott ist auf unser Geld zwar nicht angewiesen ist, aber es ist in Seinem Sinne, wenn wir mit dem uns anvertrauten Gut so umgehen, dass es IHM zur Ehre gereicht.

Und Gott lässt sich nichts schenken. Er gibt nicht nur zurück, sondern „verzinst“ das eingesetzte Vermögen besser als jede Bank. Darauf sollen wir zwar nicht spekulieren, es sei aber der Vollständigkeit wegen angemerkt.

Das Geld ist Teil der Ordnung, die Gott, für diese vergängliche Welt, festgelegt hat. Daran wollen wir beim Umgang mit dem Geld auch denken und es recht gebrauchen.




In Gottes Namen fang ich an,
was mir zu tun gebühret;
mit Gott wird alles wohlgetan
und glücklich ausgeführet.
Was man in Gottes Namen tut,
ist allenthalben recht und gut
und kann uns auch gedeihen.

Gott ist´s, der das Vermögen schafft,
was Gutes zu vollbringen;
er gibt uns Segen, Mut und Kraft
und lässt das Werk gelingen;
ist er mit uns und sein Gedeihn,
so muss der Zug gesegnet sein,
dass wir die Fülle haben.

Wer erst nach Gottes Reiche tracht´
und bleibt auf seinen Wegen,
der wird von ihm gar reich gemacht
durch seinen milden Segen.
Da wird der Fromme froh und satt,
dass er von seiner Arbeit hat
auch Armen Brot zu geben.

Drum komm, Herr Jesu, stärke mich,
hilf mir in meinen Werken,
lass du mit deiner Gnade dich
bei meiner Arbeit merken;
gib dein Gedeihen selbst dazu,
dass ich in allem, was ich tu,
ererbe deinen Segen.

Regiere mich durch deinen Geist,
den Müßiggang zu meiden,
dass das, was du mich schaffen heißt,
gescheh mit lauter Freuden;
auch dass ich dir mit aller Treu
auf dein Gebot gehorsam sei
und meinen Nächsten liebe.

Nun, Jesu, komm und bleib bei mir.
Die Werke meiner Hände
befehl ich, lieber Heiland dir;
hilf, dass ich sie vollende
zu deines Namens Herrlichkeit,
und gib, dass ich zur Abendzeit
erwünschten Lohn empfange.


(Lied ' In Gottes Namen fang ich an ', Salomon Liskow 1675 )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Der Dienst im Reich Gottes (Evangelisieren / Missionsauftrag / aktiv sein) (Themenbereich: Missionieren)
Das Herz des Menschen - ein Tempel Gottes oder eine Werkstätte Satans (Themenbereich: Gott dienen)
Gaben für Gottes Reich einsetzen (Themenbereich: Gottes Gaben)
Spenden, Fundraising und "der Zehnte" (Themenbereich: Spenden)
Ora et labora (Themenbereich: Gott dienen)
Wie man ein Star wird - und bleibt! (Themenbereich: missionieren)
Dankbar sein! (Themenbereich: Gottes Gaben)
Christen = unverzichtbar für die Welt (Themenbereich: Missionieren)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Geld
Themenbereich Gaben
Themenbereich missionieren
Themenbereich Aktiv sein



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Gericht und Gnade
Bibelstelle:
Zefania 1,1-3,Römer 8,1

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden