Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Bibelarbeit mit Arbeitsblättern über das Johannesevangelium

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Arbeitsblatt ohne Antwort

Arbeitsblatt OHNE Antworten

(als PDF)
Arbeitsblatt mit Antwort für den Bibelkreisleiter

Arbeitsblatt MIT Antworten

(als PDF)

 

29. Der gute Hirte


Jesus ist der gute Hirte
Hintergrundinformationen

Er ruft seine Schafe mit Namen (V. 3): Oft waren mehrere Herden in einem Stall untergebracht. Die Hirten gaben 'ihren' Schafen deshalb Namen, um sie besser aus der Masse sammeln und auf die Weide führen zu können.
Außerdem hat die Namensgebung in der Bibel immer einen Sinn von Eigentumserklärung! (siehe Jes. 43,1)!
Noch andere Schafe (V. 16): Das AT weist bereits vielfach darauf hin (Jesaja 11,10; Maleachi 1,11 usw.). Tagtäglich wird sogar in den Synagogen im 'Alehnu-Gebet' Sacharja 14,9 zitiert: "Und Adonai wird König über die ganze Erde sein. Zu der Zeit wird Adonai der einzige sein und sein Name der einzige."
Die Juden (V. 19): Seit Joh. 9,40 bilden vor allem Pharisäer den Zuhörerkreis. Diese waren sich durchaus nicht einig in der Beurteilung (Joh. 9,16)
Er ist 'meschugge' (V. 20): Meschugge ist das hebräische Äquivalent zum griechischen 'mainetai' ('er ist geisteskrank, verrückt')
Chanukkah-Fest (V. 22): Es war das Fest, mit dem die Juden seit 164 v. Chr. den Sieg der Makkabäer über Antiochus IV, den König von Syrien, feierten. Antiochus tobte seine Wut über eine Niederlage in Ägypten an Judäa aus, indem er nicht nur die Bevölkerung 'abschlachtete', sondern im Tempel dem Gott Zeus ein Schwein opferte, die Torarollen und den Altar mit Schweinebrühe entweihte, die Bescheidung sowie die Einhaltung des Sabbats verbot und vieles mehr. Syrische Offiziere mussten die Erlasse durchsetzen. Eines Tages, als Ha Makkabi, das Oberhaupt einer Kohanim-Familie, befohlen wurde, ein Schwein zu opfern, tötete dieser und seine fünf Söhne den ersten Juden, der dem Befehl nachkommen wollte, und dann den Offizier und seine Soldaten. Das war das Zeichen zum Aufstand.
Am 25. Kislev wurde schließlich der Tempel wieder eingeweiht. Das 'ewige Licht' (ner tamid) wurde wieder angezündet, doch das heilige Olivenöl für den Leuchter reichte nur noch für einen Tag, aber durch ein Wunder brannte es acht Tage lang bis neues Öl zur Verfügung stand. Aus diesem Grund feiern die Juden Chanukkah acht Tage lang. Es fällt in die Zeit zwischen dem 27. November und dem 27 Dezember. Interessanterweise sahen offenbar die ersten Messias-Gläubigen einen Zusammenhang zum Geburstag des Messias, obwohl die Bibel selbst keine Aussage zum Geburstag macht.
Halle Salomos (V. 23): Es ist der östliche Teil des Säulengangs, der den äußeren Hof des Herodianischen Tempels umgibt.


Text:    Joh. 10,1-30

Fragen & Gesprächsimpulse


Welche Bedeutung hat hier die 'Tür' und warum unterstreicht es Jesus durch ein zweifaches 'Wahrlich'? (V. 1)

>> Antwort: JESUS ist die Tür. (V. 7) Es gibt viele falsche Religionen und 'Erlöser', die alle vorgeben DER Weg zu Gott zu sein, aber nur Jesus ist die Tür zum Vater (siehe auch Joh. 14,6)

Welche Bedeutung hat der 'Schafstall'? (V. 1)

>> Antwort: Er versinnbildlicht die Schar der 'Erlösten' bzw. wahren Gläubigen, die Jesu Stimme kennen und ihr folgen (V. 3-5). Zudem ist die 'Gemeinde' eine Art Schutzfunktion.

Was 'kennen' wahre Christen? (V. 4-5 + 8)

>> Antwort: Sie kennen die Stimme Gottes, und können sie sogar von 'fremden' Stimmen unterscheiden! Zudem gehorchen wahre Gläubige ihrem Herrn!!!

Welchen fundamentalen Unterschied gibt es zwischen Jesus Christus und ALLEN anderen 'Glaubensgründern'? (V. 8-13)

>> Antwort: NUR Jesus starb für 'seine Schafe' und ist somit der 'wahre Hirte' - Alle anderen Glaubensgründer (hier: Lohnarbeiter d.h. nur für Geld usw. arbeiten sie) sind nur mal kurze Zeit selbsternannte 'Führer', denken aber letztlich nur an sich selbst! Auch wurde Jesus nie wortbrüchig.

Wie ist das Verhältniss von Gott zu wahren Gläubigen? (V. 14-15)

>> Antwort: Es ist nicht nur ein beidseits sehr vertrautes Verhältniss, sondern genauso eng d.h. eine EINHEIT!!! (V. 30) wie das absolut innige Verhältniss Jesu mit dem Vater! (siehe auch Joh. 13,35)

Welche 'anderen' Schafe sind hier gemeint? (V. 16)

>> Antwort: Die 'Nicht-Juden' bzw. 'Heiden' (siehe auch Matth. 8,11)

Auf was weist Jesus hier hin? (V. 17-18)

>> Antwort: Das er bewußt aus Liebe zu uns sündigen Menschen sich kreuzigen lassen wird, um an unserer Stelle zu sterben.

Warum gibt Jesus (noch) nicht direkt zu, daß er der Christus ist? (V. 24-26)

>> Antwort: Wegen ihres Unglaubens musste er erstmal noch 'Beweise' (Werke) anführen. Dies ist biblisch, da man an den Früchten erkannt wird, nicht an der Selbstdarstellung! (siehe 2.Korinther 10,18 und Matth. 7,16) Zudem fordert er sie dadurch zum Nachdenken auf.

Was ist das Kennzeichen eines 'wahren' Gläubigen? (V. 27)

>> Antwort: Gottes Stimme nicht nur zu hören, sondern auch ihr Gehorsam zu sein. (siehe Joh. 18,37 + 3,36) Zudem kennt diese Gott auch! (Sind wir in der Geisteswelt 'bekannt'? Apg. 19,13-17)

Warum betont Jesus, daß niemand den wahren Gläubigen das ewige Leben nehmen kann? (V. 27-29)

>> Antwort: Er kannte unsere Angst (siehe auch Missionsauftrag-Anfang in Matth. 28,18-20)

Welchen Hinweis bezüglich Trinität (Dreieinigkeit) gibt Jesus hier? (V. 30)

>> Antwort: Jesus IST Gott bzw. (siehe auch Joh. 12,45) eine äußere Erscheinungsform Gottes. Wie wenn man aus einem Becken etwas Wasser entnimmt und woanders hinbringt (Jesu Geburt), und dann später wieder zurückschüttet (Himmelfahrt, zum Vater zurück) so ist Jesus ein Teil Gottes. Wir sprechen von 'Mutterboden' - entnommene Erde kommt auch irgendwann zur 'Mutter' zurück. Die Bibel nimmt das Gleichniss Ursrung/Zeuger d.h. 'Vater' und entsprechend den kurzzeitig 'fortgegangenen' Teil als 'Sohn'



 

Die persönliche Frage:

Kennen wir die Stimme unseres Hirten - und folgen wir dieser?


................................................................................................................


  Copyright © 2004-2017 by Rainer Jetzschmann, www.gottesbotschaft.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Bibelarbeit Johannesevangelium (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Der HERR ist mein Hirte (23. Psalm) (Themenbereich: Guter Hirte)
Der Judas-Brief (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Was wir aus den Gebetsbeispielen der Bibel lernen können (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Falsche und gute Hirten (Themenbereich: Guter Hirte)
Arbeitsblätter zum Jüngerschaftskurs (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Gebetsbeispiele aus der Bibel (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Gebetsleben / Stille Zeit praktisch (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Bibel-Bücher
Themenbereich Fürsorge Gottes
Themenbereich Liebe Gottes
Themenbereich Bibelarbeit



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage