Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Geld oder Treue zu Jesus?

Ein Mann aber mit Namen Ananias verkaufte ein Grundstück zusammen mit seiner Frau Saphira, und schaffte etwas von dem Erlös für sich beiseite mit Wissen seiner Frau; und er brachte einen Teil davon und legte ihn den Aposteln zu Füßen.

Apg. 5,1-2

Mögen Fromme auch als „Wohltäter“ scheinen,
so sieht doch Gott darauf wie sie es meinen:
Geht es um eigne Ehre, Eitelkeiten,
wozu sie gar Unwahrheiten verbreiten,
ist dies Sünde – kann nicht vor Gott bestehen,
drum lasst uns stets ehrlich durchs Leben gehen!

Frage: Was ist uns wichtiger für unsere Ortsgemeinde: Viel Geld zu erhalten oder eine geheiligte und treue Gemeinde in welcher keine Unehrlichkeit und Heuchelei geduldet wird?

Tipp: In Apg. 5 wird uns von einem Ehepaar berichtet, welches viel Geld an die Urgemeinde in Jerusalem spendete. Ist es nicht dass, was heute meist zählt: „Große Spenden bzw. viel Geld, schließlich kann man doch damit viel „Gutes“ tun! Ob Angaben dabei korrekt sind oder nicht ist doch egal – oder?“ Wie wir weiter im Bibeltext lesen sieht Gott das ganz anders! Gott hat nicht nur eh alle Macht und Möglichkeiten und wird seine treue Gemeinde immer recht führen, sondern es geht ja um reine Herzen, ohne welche wir Gott nicht sehen können (Matth. 5,8)! Darum heißt es auch in Sprüche 21,3: „Recht und Gerechtigkeit üben ist dem HERRN lieber als Opfer“ und in Hosea 6,6a „Denn an Liebe habe ich Wohlgefallen und nicht am Opfer.“ Lasst uns authentisch im Glaubensgehorsam leben und die Prioritäten recht setzen und nicht aufs Geld sondern zuerst auf aufrichtige, ehrliche und reine Herz achten!

Der Judas-Brief

Inhalt

1

2

3

4

5

6

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Arbeitsblatt ohne Antwort
Arbeitsblatt OHNE Antworten
Arbeitsblatt mit Antwort für den Bibelkreisleiter
Arbeitsblatt MIT Antworten

 

1. Eingangsgruß


Judas grüßt die Leser seines Briefes
Hintergrundinformationen

Knecht (V. 1): Im griechischen heißt es sogar „Sklave“
Jakobus (V. 1): Jakobus war Gemeindeleiter in Jerusalem (Apg. 12,17 + 21,17-18) und nach Matth. 13,55 und Gal. 1,18-19 ein Bruder Jesu. Da es sich bei Judas um den „Bruder des Jakobus“ handelte, ist somit auch Judas nach dem Fleisch ein Bruder Jesu.
bewahrt für Jesus Christus (V. 1): Hier klingt bereits das eschatologische, d.h. die Kunde von den „letzten Dingen“, an. In Vers 29 wird diese Aussage wiederholt.
Friede (V. 2): hebr. „Schalom“: Der Wortstamm ist „vollkommen, unversehrt leben; Wohlbefinden, äußeres und geistliches Gedeihen; Ruhe“

Text:    Judas, Verse 1-2

Fragen & Gesprächsimpulse


Warum bezeichnete sich Judas als „Knecht Jesu Christi“? (V. 1)

>> Antwort: Judas zeigt hier Demut, indem er sich klar als Diener und Knecht Jesu ausgibt und Jesus Christus somit sein Herr ist und er für Jesus lebt. Dies ist daher so bedeutsam, weil Jesus rein äußerlich sein leiblicher „Halbbruder“ ist. Mit „Christi“ zeigt er aber an, daß er nicht einen Verwandten, sondern Jesus Christus, der durch den Heiligen Geist gezeugt wurde (Matth. 1,18) und der Sohn Gottes ist, meint und sich ihm sogar als „Sklave“ (siehe Hintergrundinfo) unterwirft.

Warum wies er darauf hin, dass er ein Bruder von Jakobus ist? (V. 1)

>> Antwort: Es geht ihm um eine Selbstdarstellung zur Information für die Adressaten. Dabei erwähnt er aber nur bescheiden den Namen von Jakobus, nicht aber dessen Leitungsposition in der Jerusalemer Gemeinde, noch seine verwandtschaftliche Stellung zu Jesus. Somit stellt er seine eigene Glaubwürdigkeit und Stellung nur indirekt dar. Im griechischen heißt es: „Judas, Jesu Christi Knecht, Bruder ABER des Jakobus“. Damit lenkt er sogar von der fleischlichen Verwandtschaft mit Jesus noch ab, die er keinesfalls rausstellen möchte, sondern stellt nur die Verwandtschaft mit einem anerkannten Gemeindeleiter heraus, um bei den Lesern zu zeigen, dass seine Botschaft wichtig und bedeutsam ist, um deren Aufmerksamkeit zu erlangen.

Welchen Stellenwert hat bei Judas die verwandtschaftliche Stellung zu Jesus? (V. 1)

>> Antwort: Zuerst glaubten Judas und sein Bruder Jakobus nicht an Jesus (Joh. 7,3-5) und wollten Jesus sogar bei seinem Werk hindern und meinten, er sei „von Sinnen“ (Markus 3,21). Jesus selbst sagte, daß ein Prophet in der eigenen Verwandtschaft nichts gilt (Markus 6,4). So wie auch Jakobus weist Judas aber nun bewusst an keiner Stelle auf seine Verwandtschaft „im Fleisch“ zu Jesus hin, wodurch ihre geistliche Reife sichtbar wird. Nun ist er ihr Herr und Heiland! Jesus selbst hatte sich in aller Schroffheit gegen irdisch-verwandtschaftliche Zusammengehörigkeiten ausgesprochen (Joh. 2,4; Matth. 12,46-50) und stattdessen auf die „geistliche Verwandtschaft“ hingewiesen, die alleine von geistlicher Bedeutung und Wichtigkeit ist.

An wen richtet sich dieser Brief? (V. 1)

>> Antwort: Der Brief richtet sich an „von Gott geliebte und für Jesus bewahrte Berufene“. Nach Matth. 22,14 sind viele berufen, aber nur wenige auserwählt. Judas stellt mit „bewahrte Berufene“ aber klar, dass damit solche Menschen gemeint sind, die sich vor einem sündigen Lebenswandel „bewahrt“ hatten. Nach 1. Joh. 5,18 wird ein Gotteskind sogar von Gott vor dem Sündigen „bewahrt“ (wobei von zwei Formen der Sünde in den Versen davor die Rede ist: „zum Tode“ = Gottlosigkeit und „nicht zum Tode“ = Verfehlungen: Jak. 3,2)! Das „von Gott geliebte“ unterstreicht, dass es sich um wahre Gotteskinder handelt.

Was meint die Bibel mit „Barmherzigkeit“? (V. 2)

>> Antwort: Zum einen geht es um Gottes Barmherzigkeit mit uns, weil wir alle den Tod verdient haben (Psalm 119,77; Sprüche 28,13; 1. Tim. 1,13) und steht mit Gottes unverdienter(!) Gnade im Zusammenhang (Jesaja 63,7; Hosea 2,21; 1. Petrus 1,3; Titus 3,5). Des Weiteren bezieht es sich auch allgemein auf Gottes Erbarmen, uns in Not zu helfen (Hebr. 4,16). Wir sollen aber auch barmherzig sein (auch in Bezug auf unseren Schuldigern von Herzen gerne zu Vergeben etc.). Das wohl bekannteste Beispiel ist das Gleichnis vom „barmherzigen Samariter“ (Lukas 10,25-37), der als Nicht-Jude einem Juden mit Liebe, Zeit, Kraft und Geld geholfen hatte.

Warum wünscht Judas den Adressaten „viel Barmherzigkeit Gottes“? (V. 2)

>> Antwort: Es handelt sich um einen Segenswunsch: Gott möge den Adressaten Barmherzigkeit schenken. Barmherzigkeit benötigt aber nur jemand, der in gewisser Notlage ist. Judas verwendet nicht den Begriff „Gnade“, welcher ein Teilbereich der Barmherzigkeit ist, aber auf ein zu begnadigendes Fehlverhalten hinweisen würde. Der Brief enthält hingegen Warnungen vor Irrlehrern und ist daher an die (noch) klar stehenden Gotteskinder gerichtet. Somit wünscht Judas den Adressaten, dass Gott mit ihnen barmherzig ist und sie „weiter bewahrt“ (siehe Vers 1) und „hilft“ (Hebr. 4,16) vor den falschen Lehren und Abirrungen! (In Vers 21 wiederholt er den Wunsch in einer anderen Form: Es geht um die zukünftige Gnade Gottes, ewigen Leben in Jesus Christus zu erlangen)

Warum wünscht Judas den Adressaten „Gottes Frieden“? (V. 2)

>> Antwort: Frieden bedeutet „ungestörtes Leben und Gedeihen“ (siehe Hintergrundinfo) und gibt den Kindern Gottes die Möglichkeit für ihn zu wirken und ohne äußerlich angegriffen zu werden zu leben. Es ist aber auch der innere Friede (Phil. 4,7) gemeint (kein Gewissen, das einen plagt), weil nichts Trennendes mehr zwischen Gott und seinen Kindern steht. Beides wird Judas seinen Lesern sicher wünschen.

Warum wünscht Judas den Adressaten „Gottes Liebe“? (V. 2)

>> Antwort: Gott hat uns zur Gemeinschaft mit ihm geschaffen (1. Mose 1,27), daher ist die tiefe (Agape-)Liebe eine zentrale Notwendigkeit (Hosea 6,6) und das oberste Gebot (Lukas 10,27). Die Liebe soll sich sogar bis auf die Feindesliebe (Lukas 6,35) hin erstrecken. Wir sind aber nicht aus uns heraus dazu fähig und brauchen Gottes Liebe, die in uns ausgossen (Römer 5,5; Eph. 3,19) wird. Nur durch eine innige Beziehung zu Gott strömt uns diese Kraft durch den Heiligen Geist zur (Feindes-)Liebe zu (2. Tim. 1,7). Entsprechend wünscht Judas seinen Lesern diese göttliche (Agape-)Liebe.

 

Die persönliche Frage:

Sehe ich mich auch als Knecht (Sklave) Christi?


..........................................................................................


  Copyright © 2004-2018 by Rainer Jetzschmann, www.gottesbotschaft.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Gottes Schreiben an die Gemeinde der Endzeit (Themenbereich: Judas-Brief)
Bibelarbeit Johannesevangelium (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Der Judas-Brief (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Was wir aus den Gebetsbeispielen der Bibel lernen können (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Gebetsbeispiele aus der Bibel (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Gebetsleben / Stille Zeit praktisch (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Arbeitsblätter zum Jüngerschaftskurs (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Das Wort wurde Fleisch (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Bibel-Bücher
Themenbereich Bibelarbeit



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage