Die Bibel

Gottes Botschaft an die Menschheit

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 04.02.2023

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Im Glauben zu beten ist wichtig!

Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias! Denn dein Gebet ist erhört worden, und deine Frau Elisabeth wird dir einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Johannes geben … Und Zacharias sprach zu dem Engel: Woran soll ich das erkennen? Denn ich bin ein alter Mann, und meine Frau ist in fortgeschrittenem Alter! … Und siehe, du wirst stumm sein und nicht reden können bis zu dem Tag, an dem dies geschehen wird, weil du meinen Worten nicht geglaubt hast, die erfüllt werden sollen zu ihrer Zeit!

Lukas 1,13+18+20

Lasst uns Jesus ganz vertrauen
und voll Glauben auf Ihn schauen!
Er schuf ja auch die ganze Welt
und alles ist Ihm unterstellt!
Er hat die Macht uns zu erhören.
Lasst Euch hierin nicht betören!

Frage: Rechnen wir wirklich mit der Erhörung unserer Gebete?

Zur Beachtung: Da der Engel von Gebetserhörung sprach muss Zacharias ganz offenbar - und das trotz hohen Alters - für einen Sohn gebetet haben. Vielleicht hatte er sogar an Abraham und Sara gedacht, welche auch erst im hohen Alter, wo es `Sarah nicht mehr nach der Weise der Frauen ging` (1. Mose 18,11), durch ein Wunder Gottes einen Sohn bekamen. Dass er für das `menschlich Unmögliche` betete zeigt doch Glauben! Aber dann dies: Als ihm ein Engel erschien, was ja nun auch schon außergewöhnlich ist, und die Erhörung verkündete, war es mit dem Glauben vorbei! Geht es uns nicht auch oft so: Wir beten zwar (letztlich nur mechanisch) für Gottes Eingreifen, aber rechnen nicht wirklich mit einer Erhörung! In Jakobus 1,6 heißt es: `Er bitte aber im Glauben und zweifle nicht`. Lasst uns im Glauben ohne Zweifel an Gottes Kraft beten!

Suizid / Selbstmord / Freitod aus biblischer Sicht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Suizid-Menüs geblättert werden)

Freitod eines Doomers


Bis vor kurzem wusste ich gar nicht, was ein „Doomer“ ist. Auch wusste ich nicht wie sehr der Lebenswille meines Sohnes gebrochen war, da er nicht in sich blicken ließ.
Auf die Umstände möchte ich hier nicht weiter eingehen, nur so viel: Mein Sohn lebte weiter entfernt von mir und das halbe Jahr vor seinem Freitod war ich beruflich und privat mit vielen Nöten beschäftigt und zeitlich eingebunden – was mich als Vater natürlich zu Selbstvorwürfen führt. Niemand im familiären Umfeld hatte etwas geahnt.


Lassen Sie sich nicht verführen!

Hier möchte ich aber nicht weiter auf meinen Sohn eingehen sondern Sie warnen, der Sie womöglich auch mit dem Gedanken spielt, sich das Leben zu nehmen!
Und ja, auch ich bin in gewisser Weise ein „Doomer“ und sehe was in der Welt geschieht und welche Mächte da am Werk sind und kenne auch aus verschiedenen Quellen wie es sich ungefähr weiter entwickeln wird und wünschte manchmal, gar nicht so viel zu wissen! Auch ich leide darunter und möchte am liebsten „hier weg“! Aber ich weiß auch, dass der Freitod KEINE Lösung ist, sondern nur Jesus Christus unsere einzige Hoffnung ist!

Mein Sohn soll sich im Internet auch mit gewissen Spielen beschäftigt haben, wo eine heile Welt nach dem Tod vorgegaukelt wird. Ich kann nur eindringlich warnen: Satan ist ein Lügner und Menschenmörder!!!

Ihr habt den Teufel zum Vater, und was euer Vater begehrt, wollt ihr tun! Der war ein Menschenmörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, denn Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben.

Joh. 8,44

Lassen Sie sich nicht verführen, dass nach dem Tod eine „heile Welt“ auf sie wartet, wie es Satan vorgaukelt – nicht nur, weil Selbstmord nun mal auch „Mord“ ist und gegen die Zehn Gebote verstößt!
Jesus Christus selbst gibt uns Aufschluss, wie es nach dem Tod weitergehen wird!


Jesus Christus gibt Aufschluss über das Geschehen bei und nach dem Sterben

In Lukas 16,19-31 veranschaulicht Jesus Christus, wie es beim Sterben und danach zugeht. Zunächst geht Jesus auf das Leben hier ein:

Es war aber ein reicher Mann, der kleidete sich in Purpur und kostbare Leinwand und lebte alle Tage herrlich und in Freuden. Es war aber ein Armer namens Lazarus, der lag vor dessen Tür voller Geschwüre und begehrte, sich zu sättigen von den Brosamen, die vom Tisch des Reichen fielen; und es kamen sogar Hunde und leckten seine Geschwüre.

Lukas 16,19-21

Wir alle kennen sicherlich Namen von Superreichen. Doch es ist schon fast bezeichnend: Die wirklich Megareichen dürften gar nicht in entsprechenden Listen namentlich aufgeführt sein - und dürften auch vor Gott `No Names` sein! Ganz anders beim Bettler `Lazarus`: Er war krank und bettelarm und nach seinem lateinischen Namen zu urteilen ein Nicht-Jude, aber sein Name bedeutet `Gott hilft` d.h. er setzte sein Vertrauen ganz auf Gott und erwartete allein von Ihm Hilfe! Sind wir auch ein `Lazarus` und setzen in jeder Hinsicht unser Vertrauen auf Gott - oder auf die nichtigen weltlichen Reichtümer oder gar einen Ausweg im Freitod?

Nun geht Jesus auf das Sterben ein – und dass es bereits beim Sterben einen Unterschied macht wie man hier gelebt hat:

Es geschah aber, dass der Arme starb und von den Engeln in Abrahams Schoß getragen wurde. Es starb aber auch der Reiche und wurde begraben.

Lukas 16,22

Zuvor sahen wir das Leben vom reichen Mann: Wunderbar reich - aber vor Gott ein `No Name` und bedeutungslos - und wurde nun genauso bedeutungslos im Grab `verscharrt`! Dann sahen wir das Leben eines gottesfürchtigen und allein auf Gottes Hilfe bauenden kranken Bettlers `Lazarus`. Nun sehen wir aber bereits beim Sterben: Für Lazarus wurden (1) gleich mehrere Engel zur Abholung entsandt (wäre nicht nötig: in Off. 20,1-2 reichte 1 Engel um den mächtigen Satan zu binden). Dann wurde er (2) sanft, wie etwas sehr Wertvolles, `getragen` und schließlich (3) das Ziel: Er wurde an einen geborgenen, trostreichen Ort (Abrahams Schoß) gebracht. Wie wollen Sie sterben? Lasst uns danach streben wie Lazarus diese Welt zu verlassen, welcher bei allen Nöten Gott den Zeitpunkt seines Todes bestimmen ließ und dann beim Sterben ehrenvoll von vielen Engeln zur Herrlichkeit getragen wurde!

Aber damit enden Jesu Worte nicht, sondern Jesus beschreibt auch das Totenreich und den Unterschied, ob man hier mit oder ohne Gott gelebt hat:

Und als er im Totenreich seine Augen erhob, da er Qualen litt, sieht er den Abraham von ferne und Lazarus in seinem Schoß. Und er rief und sprach: Vater Abraham, erbarme dich über mich und sende Lazarus, dass er die Spitze seines Fingers ins Wasser tauche und meine Zunge kühle; denn ich leide Pein in dieser Flamme! Abraham aber sprach: Sohn, bedenke, dass du dein Gutes empfangen hast in deinem Leben und Lazarus gleichermaßen das Böse; nun wird er getröstet, du aber wirst gepeinigt. Und zu alledem ist zwischen uns und euch eine große Kluft befestigt, sodass die, welche von hier zu euch hinübersteigen wollen, es nicht können, noch die, welche von dort zu uns herüberkommen wollen.

Lukas 16,23-26

Das Endgericht wird laut Off. 20 erst im Anschluss an das 1000-jährige Reich kommen, aber schon jetzt steht quasi das Urteil unveränderlich fest und ein Wechsel ist unmöglich: Der Gottlose kommt an den `Ort der Qual` - und der Gottesfürchtige an den `Ort des Trostes`. Beachtenswert ist hier, dass der Gottesfürchtige `Böses` erlitten hatte, was an Jesu Hinweis in Markus 13,13 erinnert: `ihr werdet von allen gehasst sein um meines Namens willen`. Lasst uns Jesu Beschreibung des Totenreichs eine Warnung sein und nicht nach Wohlergehen auf Erden trachten, sondern danach Jesus Christus treu nachzufolgen und dabei bedenken: Auch wenn es hier durch `finstere Täler` (Psalm 23) gehen sollte - wo wir die Ewigkeit verbringen werden ist einzig entscheidend!

Sollten Sie also den Ausweg aus Nöten im Freitod suchen, dann flehe ich Sie an: Tun sie es nicht! Es gibt viele Christen die Ihnen gerne den Weg zum wahren Lebenssinn und inneren Frieden anhand der Bibel zeigen oder gehen Sie selbst direkt ins Gebet und bitten Sie Jesus Christus Ihnen in ihrer Not zu helfen! Jesus Christus lebt und unzählige Gotteskinder haben schon Hilfe für Geist, Leib und Seele erfahren dürfen!

Jesus Christus sagt:

Kommet her zu mir alle, die ihr Mühseligen und Beladenen seid, ich werde euch zur Ruhe kommen lassen.

Matthäus 11,28


Zum vorherigen Kapitel
"Zusammenfassung zum Thema Selbstmord / Suizid"

Zum Inhaltsverzeichnis
"Selbstmord / Suizid aus biblischer Sicht"

 

  Copyright und Autor: (uns bekannt)


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Selbstmord / Freitod aus biblischer Sicht (Themenbereich: Selbstmord)
Selbstmord / Freitod aus biblischer Sicht (Themenbereich: Freitod)
Von inneren Wunden geheilt (Themenbereich: Selbstmord)
Sollen Juden wieder zurück nach Israel ziehen? (Themenbereich: Selbstmord)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Selbstmord



Die entscheidende Frage!
Der schmale und der breite Weg
Der schmale und der breite Weg
Wo befindest Du Dich?

Glaubensvorbilder

George Whitefield

Wer kennt heute noch den Namen "George Whitefield" (1714-1770)? Dabei schenkte Gott die wohl größten Erweckungen in der englischsprachigen Welt unter seiner Verkündigung!
Was war der Schlüssel zu diesen Segensströmen?

George Whitefield - Ein Mann der Demut und ein Erwecker Englands und Amerikas

Aktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Endzeit-Infos

"Matrix 4: Resurrections"
und die Corona-Zeit

Jesu Anweisungen an seine Brautgemeinde für die Entrückung (Lukas 21,25-36)

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Friede mit Gott finden

„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (Bibel, 2. Kor. 5,20)"

Dieses kurze Gebet kann Deine Seele retten, wenn Du es aufrichtig meinst:

Lieber Jesus Christus, ich habe viele Fehler gemacht. Bitte vergib mir und nimm Dich meiner an und komm in mein Herz. Werde Du ab jetzt der Herr meines Lebens. Ich will an Dich glauben und Dir treu nachfolgen. Bitte heile mich und leite Du mich in allem. Lass mich durch Dich zu einem neuen Menschen werden und schenke mir Deinen tiefen göttlichen Frieden. Du hast den Tod besiegt und wenn ich an Dich glaube, sind mir alle Sünden vergeben. Dafür danke ich Dir von Herzen, Herr Jesus. Amen

Weitere Infos zu "Christ werden"

Vortrag-Tipp: Eile, rette deine Seele!

Jesus ist unsere Hoffnung!

Evangelistische Ideen



„Jeder Christ – ein Evangelist!“ - so kann man Jesu Missions-Auftrag (Markus 16,15) auch betiteln. Ein paar praktische Anregungen finden Sie unter

Evangelistische Ideen

Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis