Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Geld oder Treue zu Jesus?

Ein Mann aber mit Namen Ananias verkaufte ein Grundstück zusammen mit seiner Frau Saphira, und schaffte etwas von dem Erlös für sich beiseite mit Wissen seiner Frau; und er brachte einen Teil davon und legte ihn den Aposteln zu Füßen.

Apg. 5,1-2

Mögen Fromme auch als „Wohltäter“ scheinen,
so sieht doch Gott darauf wie sie es meinen:
Geht es um eigne Ehre, Eitelkeiten,
wozu sie gar Unwahrheiten verbreiten,
ist dies Sünde – kann nicht vor Gott bestehen,
drum lasst uns stets ehrlich durchs Leben gehen!

Frage: Was ist uns wichtiger für unsere Ortsgemeinde: Viel Geld zu erhalten oder eine geheiligte und treue Gemeinde in welcher keine Unehrlichkeit und Heuchelei geduldet wird?

Tipp: In Apg. 5 wird uns von einem Ehepaar berichtet, welches viel Geld an die Urgemeinde in Jerusalem spendete. Ist es nicht dass, was heute meist zählt: „Große Spenden bzw. viel Geld, schließlich kann man doch damit viel „Gutes“ tun! Ob Angaben dabei korrekt sind oder nicht ist doch egal – oder?“ Wie wir weiter im Bibeltext lesen sieht Gott das ganz anders! Gott hat nicht nur eh alle Macht und Möglichkeiten und wird seine treue Gemeinde immer recht führen, sondern es geht ja um reine Herzen, ohne welche wir Gott nicht sehen können (Matth. 5,8)! Darum heißt es auch in Sprüche 21,3: „Recht und Gerechtigkeit üben ist dem HERRN lieber als Opfer“ und in Hosea 6,6a „Denn an Liebe habe ich Wohlgefallen und nicht am Opfer.“ Lasst uns authentisch im Glaubensgehorsam leben und die Prioritäten recht setzen und nicht aufs Geld sondern zuerst auf aufrichtige, ehrliche und reine Herz achten!

Die Geschichte des deutschen Judentums von Konstantin dem Großen bis heute

Inhalt

1

2

3

4

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Die Geschichte des deutschen Judentums von Konstantin dem Großen bis heute
II. Das Judentum in der Zeit der Emanzipation (1800 - 1933)



Die französische Revolution von 1789 brachte eine grundlegende Veränderung für die geistige und konfessionelle Lage in Frankreich, Deutschland und in anderen Ländern Europas. Sie brachte auch durch die sich an die Revolution anschließenden Napoleonischen Kriege eine Umgestaltung der gesamten europäischen Staatenwelt. Für das Judentum brachte die Revolution die Befreiung aus dem Ghetto. Die Juden waren für die Aufklärer Menschen wie alle anderen Menschen auch. Das Judentum als Religion wurde allerdings von ihnen genauso verachtet wie das Christentum. Die furchtbaren konfessionellen Kriege in Europa zwischen 1500 und 1700 hatten bei den Aufklärern, d.h. bei einem erheblichen Teil der Gebildeten, z.B. bei G.E. Lessing den Glauben an die christliche Offenbarungswahrheit zerstört. Und nun, nach den Konfessionskriegen, wurde die Offenbarungswahrheit auch noch in zwei gegensätzlichen Formen verkündet: der alten katholischen und der neueren evangelischen Form.
Die höchste Wahrheit wurde deshalb für die Aufklärer die Wahrheit der Vernunft, also die Wahrheit, die bei vernünftiger Überlegung jedem Menschen ohne Offenbarung einleuchtet. "Aufklärung" bedeutet ja = "Erleuchtung". Das Judentum West - und Mitteleuropas profitierte außerordentlich von der französischen Revolution: die kirchliche Autorität wurde gemindert, die Ghettos wurden aufgelöst, den Juden wurde Gewerbefreiheit zugestanden, überhaupt wurden den Juden die Emanzipation und die Integration in die in Deutschland immerhin noch fast durchweg christliche Gesellschaft gestattet.

Nach Frankreich gaben auch alle deutschen Länder Schritt für Schritt den Juden nicht nur die Menschenrechte sondern auch die Bürgerrechte, sie öffneten den Juden den Zugang zu allen bisher ihnen verschlossenen Berufen. Ausgenommen blieben nur die Beamten- und die Offizierslaufbahn.
Im Berliner Vertrag von 1878 wurde die bürgerliche Gleichberechtigung der Juden als Völkerrechtsnorm festgeschrieben.

Ein größerer Teil des Judentums brach seit 1800 aus der geistigen Enge des Talmuds aus und wurde zu einem der Hauptträger der weltlichen Bildungsexplosion in Mittel - und Westeuropa. Weil die Juden die vielen Verfolgungen durch die Christenheit in der Vergangenheit in ihrem Gedächtnis gespeichert hatten, sahen sie auch jetzt keinen Anlass, in größerer Zahl Christen zu werden. Sie nahmen eher die Gedanken der Aufklärung auf und begannen ihre Religion zu liberalisieren. Das Judentum spaltete sich religiös in verschiedene Strömungen auf. Wissenschaftlich, kulturell und wirtschaftlich erlebten die Juden ab 1800 eine Blütezeit in Deutschland, etwas weniger auch in Frankreich. Sie passten sich der Entwicklung zur modernen Zeit erheblich besser an als der Durchschnitt der deutschen Bevölkerung. Das Zeitungs- und Verlagswesen wurde von ihnen aufgebaut, ebenso die Textil - und Elektro-Industrie. Der Gründer der AEG war Emil Rathenau, der Vater des späteren deutschen Außenministers Walter Rathenau. Die Warenhäuser wurden von Juden gegründet. In ihnen gab es zum ersten Mal in Deutschland Festpreise. Auch Philosophie, Soziologie, Volkswirtschaft und Jurisprudenz waren Gebiete, auf denen die Juden hervorragendes leisteten genauso auch auf den Gebieten der Musikkomposition, Musikinterpretation, der Dichtung, der Schriftstellerei und der Malerei. Spitzenleistungen brachten die Juden hervor auf den Gebieten der Medizin, der Chemie und der Physik, insbesondere der Atomphysik. Der Beweis für die hervorragenden jüdischen Leistungen liegt in der Tatsache vor, dass ein Drittel aller deutschen Nobelpreisträger Juden sind.

Von jüdischer Seite aus gesehen gab es im 19. und im 20. Jahrhundert bis 1933 eine echte deutsch-jüdische Symbiose, beiden Völkern zum Gewinn. Jüdische Soldaten kämpften in den Kriegen 1870/71 und 1914 /1918 neben den deutschen Soldaten mit gleicher Tapferkeit und mit dem gleich hohen Prozentsatz wie die übrige deutsche Bevölkerung und auch mit gleich hohen Verlusten. Aber die deutsch-jüdische Symbiose wurde von deutscher Seite brutal zerschlagen. Damit komme ich zum nächsten Kapitel meines Vortrages.


Autor: Pfarrer i. R. Hans-Christoph Gensichen


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
III. Die deutsch-völkische Bewegung, das Judentum im 3. Reich und der Holocaust (Themenbereich: Judentum)
IV. Der Neuanfang des Judentums. (Themenbereich: Judentum)
I. Das Judentum im christlichen Mittelalter und in der beginnenden Neuzeit (Themenbereich: Judentum)
Die Geschichte des deutschen Judentums von Konstantin dem Großen bis heute (Themenbereich: Judentum)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Judentum



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage