Die Bibel

Gottes Botschaft an die Menschheit

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 14.06.2021

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Der Zeitgeist hat eigene, nicht Gottes Sitten im Kopf!

Und sage dem ungehorsamen Hause Israel: So spricht der Herr HERR: Ihr macht es zuviel, ihr vom Hause Israel, mit allen euren Gräueln, denn ihr führt fremde Leute eines unbeschnittenen Herzens und unbeschnittenen Fleisches in mein Heiligtum, dadurch ihr mein Haus entheiligt, wenn ihr mein Brot, Fettes und Blut opfert, und brecht also meinen Bund mit allen euren Gräueln; und haltet die Sitten meines Heiligtums nicht, sondern macht euch selbst neue Sitten in meinem Heiligtum.

Hesekiel 44,6-8

Es haben sich abgewandt
überall, in jedem Land
sogar Fromme, groß an Zahl,
schaffen so ein Jammertal.
Lasst uns Gottes Sitten halten
und uns von Ihm umgestalten!

Frage: Wollen wir mit menschlichen Sitten eine Scheinfrömmigkeit oder wollen wir echte Frömmigkeit nach Gottes Sitten?

Zum Nachdenken: Bereits die Pharisäer haben in ihrer scheinbaren Frömmigkeit menschliche Sitten eingeführt, unter die man die eigentliche Botschaft Gottes begrub. Das ist auch heute noch in vielen christlichen Kreisen so. Wir müssen stets prüfen, ob wir menschlichen Sitten folgen oder Gottes Sitten!

Vergeben und Feindesliebe


Eine der schwersten Überwindungen bei uns Menschen ist es sicherlich, wenn wir unsere Feinde lieben sollen. Warum hat wohl Jesus diese unsagbar schwere Forderung der Feindesliebe aufgestellt?

Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde; segnet, die euch fluchen; tut wohl denen, die euch hassen; bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen, auf daß ihr Kinder seid eures Vater im Himmel; denn er läßt seine Sonne aufgehen über die Bösen und über die Guten und läßt regnen über Gerechte und Ungerechte.

Matth. 5,44-45 (Luther 1912)

Wie sich in der Seelsorge oft zeigt, ist dies ein fast unüberwindlicher Punkt, wo sehr viele Menschen dran scheitern. Wie ein großer Berg steht die Schuld, was andere einem angetan haben, vor einem. Ständig nagt der Haß an einem, man wird zu einem schwierigen Menschen für die Mitmenschen - und man selbst geht sogar letztlich dabei zugrunde!

Wie befreiend für einen selbst und segensreich für Mitmenschen ist hingegen die Feindesliebe!
Wenn Jesus diese Forderung stellt, dann muß sie auch praktizierbar sein. Obiger Vers besagt ja, daß die Feindesliebe ein KENNZEICHEN eines Gotteskindes ist!
Anders gesagt: Wer ein Kind Gottes ist, bekommt diese göttliche Liebeskraft. Wer eng mit dem Gott der Liebe verbunden ist kann diese Liebe auch weitergeben. Die Bibel spricht sogar von Strömen lebendigen (Segen spendenden) Wassers:

Wer an mich glaubt, wie die Schrift sagt, von des Leibe werden Ströme lebendigen Wassers fließen.

Joh. 7,38

Merken wir etwas? Man kann glauben - aber ohne Kraft sein, weil der Glaube nicht schriftgemäß ist! Gottes Wort spricht aber an vielen Stellen von der Kraft Gottes, die er seinen Kindern gibt, z.B.:

Denn ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht, denn es ist eine Kraft Gottes, die da selig macht alle, die daran glauben.

Römer 1,16a

Und ob er wohl gekreuzigt ist in der Schwachheit, so lebt er doch in der Kraft Gottes. Und ob wir auch schwach sind in ihm, so leben wir doch mit ihm in der Kraft Gottes unter euch.

2. Kor. 13,4

Und er hat zu mir gesagt: Laß dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. Darum will ich mich am allerliebsten rühmen meiner Schwachheit, auf daß die Kraft Christi bei mir wohne.

2. Kor. 12,9

Gerade die letzten zwei Verse zeigen, daß wir äußerlich schwach sein können, aber wenn wir dies demütig aus Gottes Hand annehmen, wird er uns innerlich um so stärker machen.
Das diese Kraft auch heute noch bei demütigen Christen zu finden ist soll folgendes Beispiel zeigen, daß dem Heft "Stimme der Märtyrer Nr. 4/2006 mit freundlicher Genehmigung entnommen ist:

Ich will Ihnen von einem Mann erzählen, der mit mir im Gefängnis war. Er war ein Pastor und hieß Demitri. Die Wärter schlugen mit einem Hammer auf seine Wirbelsäule ein. Als sie eine bestimmte Stelle trafen, wurde er gelähmt. Er konnte nur noch seinen Hals bewegen, sonst nichts.
Sie können sich vorstellen, was für eine große Tragödie das ist. Wenn Sie in einem Spital oder daheim sind, haben Sie wenigstens eine Frau, eine Mutter oder eine Schwester, die sich um Sie kümmert. Aber wie sollten wir ihn pflegen? Es gab kein fließendes Wasser in der Zelle, um ihn zu waschen. Es gab keine Bettwäsche, die wir wechseln konnten. Er lag da in seinem Schmutz. Er konnte noch nicht einmal seine Hand ausstrecken, um einen Becher Wasser zum Munde zu führen. Die anderen Insassen, die laufen und arbeiten konnten, mußten draußen Zwangsarbeit verrichten. Sie kamen erst am Abend zurück, und so lange mußte er auf seinen Becher Wasser warten.
So lag er einige Jahre lang im Gefängnis. Es war wie die Hölle auf Erden. Schließlich wurde Demitri entlassen. Er war wieder bei seiner Familie und seinen Freunden. Kein Arzt konnte ihm helfen, aber jetzt hatte er liebevolle Hände, die ihn pflegten. Aber immer noch konnte er weder Hand noch Fuß bewegen.
Eines Tages klopfte jemand an seine Tür. Es war der Kommunist, der ihn zum Krüppel geschlagen hatte. Er sagte: "Mein Herr. Glauben Sie nicht, daß ich gekommen bin, um Sie um Vergebung zu bitten. Es gibt keine Vergebung für das, was ich getan habe - weder auf Erden noch im Himmel. Sie sind nicht der einzige, den ich so gefoltert habe. Sie können mir nicht vergeben. Nein, niemand kann mir vergeben. Noch nicht einmal Gott. Mein Verbrechen ist zu groß. Ich bin nur gekommen, um Ihnen zu sagen, wie leid mir das tut, was ich getan habe. Von hier will ich dann fortgehen und mich erhängen. Das ist alles." Er wendete sich zum Gehen.
Da sagte der gelähmte Bruder, Demitri, zu ihm: "Mein Herr, in all den Jahren habe ich niemals so sehr bedauert, meine Arme nicht bewegen zu können, wie heute. Ich würde sie so gerne ausstrecken und Sie umarmen. Seit Jahren habe ich für Sie Tag um Tag gebetet. Ich liebe Sie von ganzem Herzen. Ihnen ist vergeben!"
Demitri hatte die Liebe von Jesus gelernt, der zu Judas sagte "Freund" und der für diejenigen betete, die ihn kreuzigten, und der Saulus von Tarsus, den Verfolger, annahm und ihn zu einem Apostel machte.
Unser Glaube bedeutet, daß wir Jesus nachahmen. Jesus hat, jedes Mal wenn er einem Sünder begegnete, diesem nie Vorwürfe gemacht. Nein, er nahm die Sünde auf sich selbst und litt am Kreuz für die Sünde. Und so könnte ich Ihnen viele solche Beispiele wie die von Demitri erzählen.
Richard Wurmbrand 1909 - 2001 (Quelle: Stimme der Märtyrer Nr. 4/2006) Link zur Märtyrerkirche


  Copyright © 2004-2021 by Rainer Jetzschmann, www.gottesbotschaft.de


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Eine harte Forderung! (Themenbereich: Feindesliebe)
Du sollst nicht töten! (Themenbereich: Feindesliebe)
Feindesliebe (Themenbereich: Mitmenschen vergeben)
8. Vergebung V - Dreifache Vergebung (Themenbereich: Mitmenschen vergeben)
Spruchkarte mit Bibelvers - Lukas 6, 37 (Themenbereich: Mitmenschen vergeben)
Spruchkarte mit Bibelvers Kolosser 3, 14 (Themenbereich: Mitmenschen vergeben)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Vergebung gewähren
Themenbereich Nächstenliebe



Covid-19 / Corona
Corona

Gemeindehilfsbund: Wichtige Infos über Corona-Impfstoffe

Orientierung für Christen:
CORONAKRISE und CORONA-IMPFUNG biblisch nüchtern beurteilen

Weitere Infos ...

Agenda 2030 / NWO / Great Reset
Agenda 2030

Die UNO-AGENDA 2030 und die kommende WELTREGIERUNG!

Agenda 2030-Vortrag Teil 1

Agenda 2030-Vortrag Teil 2

Pastor Wolfgang Nestvogel:

Weltherrschaft als neue Weltordnung - The Great Reset?

Weitere Infos ...

Evangelistische Ideen
Evangelistische Ideen

„Jeder Christ – ein Evangelist!“ - so kann man Jesu Missions-Auftrag (Markus 16,15) auch betiteln. Ein paar praktische Anregungen finden Sie unter evangelistische Ideen.

Aktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Jesu Anweisungen an seine Brautgemeinde für die Entrückung (Lukas 21,25-36)

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Ratschläge für Christen zum Umgang mit der Corona-Krise

Die 7 Sendschreiben mit ihrer Botschaft zur Entrückung und der Hochzeit des Lammes

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Zeichen des Menschensohns

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis