Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 27.02.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

So spricht der HERR Zebaoth, der Gott Israels: Siehe, ich will hinsenden und meinen Knecht Nebukadnezar, den König von Babel, holen lassen und will seinen Thron oben auf diese Steine setzen, die ich einfügen ließ; und er soll seinen Thronhimmel darüber ausspannen.

Jeremia 43,10

Lesen wir hier recht: „Knecht des Herrn“!?
Hat Gott einen solchen Sünder gern?
Gottes Führung kann man nicht fassen,
man sollte ein Urteil dazu lassen!

Frage: Sind wir manchmal über Gottes Pläne und Führungen verwirrt?

Tipp: In Jesaja 55,9 lesen wir, dass Gottes Gedanken und Wege höher sind als unsere Gedanken und Wege. Somit ist es nicht verwunderlich, dass wir vieles nicht verstehen können. Auch dass Gott Nebukadnezar, welcher vermutlich grausamer und hochmütiger als jeder heutige Politiker gewesen sein dürfte, erwählte, passt so gar nicht in unser Denken. Wenn wir dazu an Daniel 3 mit dem Standbild denken, kann man nur von Größenwahn und sündigster Göttlichkeitsanmaßung bei Nebukadnezar sprechen (deswegen folgte aber auch Gottes Gericht in Daniel 4 über ihn!). Jesus sagte einmal: „Was ich tue, das verstehst du jetzt nicht; du wirst es aber hernach erfahren“ (Joh. 13,7). Letztlich ist Kritik an Gottes Erwählungen und Führungen schon Hochmut, als könnten wir als Ton zum Töpfer sagen: Was machst du? (Jesaja 45,9). Lasst uns Demut lernen und Gott vertrauen und somit an ihn „glauben“ (auch ohne alles zu verstehen)!

Arbeitsblatt ohne Antwort
Arbeitsblatt OHNE Antworten
Arbeitsblatt mit Antwort für den Bibelkreisleiter
Arbeitsblatt MIT Antworten

 

Zeitpunkt der Entrückung

Text:    2. Thess. 2,1-12

Fragen & Gesprächsimpulse


Was sagt 2. Thess. 2,1-12 über den Zeitpunkt der Entrückung?

>> Antwort: Die Bibel liefert viele Hinweise auf Jesu Wiederkommen. So finden wir Bibelstellen welche die Entrückung, aber keine Drangsal beschreiben (z.B. Johannes 14,1-3; 1. Thess. 4,13-17). Auch spricht die Bibel von Zorngerichten (z.B. Offenbarung 6,16-17), aber auch, dass Gotteskindern gerade nicht zum Zorngericht bestimmt sind (1.Thessalonicher 5,9). Auch viele weitere Beispiele werden in der Christenheit dafür angeführt, dass die Gemeinde Gottes vor der Trübsalzeit entrückt wird. Schaut man sich diese Argumente aber genauer an, so stellt man fest, dass es sich hier nicht um klare biblische Aussagen handelt, sondern nur um wahrscheinliche und „nahe liegende“ Schlussfolgerungen, die aber keine Beweiskraft haben!
Schaut man weiter in der Bibel, findet man auch Hinweise auf die Verfolgung der Gemeinde. So heißt es in Off. 12,17, unmittelbar vor dem auftreten des Antichristen, dass Satan die Gemeinde Jesu verfolgt. Auch Daniel 7,25 spricht davon, dass die Heiligen für 3 ½ Jahre in die Hand des Antichristen gegeben werden. In Daniel 11,34 lesen wir dann, dass Gott ihnen während der Verfolgung aber eine kleine Hilfe zuteil werden lässt.
In 2. Thess. 2 finden wir nun aber ganz eindeutige Aussagen zu unserer Frage, wobei der Brief an die Thessalonicher (liegt im heutigen Griechenland) an Heidenchristen gerichtet ist.
Paulus hatte bereits zuvor an die Thessalonicher von der Entrückung der Gemeinde bei Jesu Kommen gesprochen (1.Thessalonicher 4,17). Nun geht er wegen Unklarheiten bezüglich des Zeitpunktes (zu unserem Glück) nochmals darauf ein.
So schreibt Paulus zum „Tag des Herrn“, dass „unbedingt!“ zuerst der Abfall kommen und der Antichrist (Vers 3) auftreten muss, wobei Paulus diesen auch noch genauer beschreibt. Auch weist Paulus darauf hin, dass den Antichristen noch „etwas“ aufhält, ohne dies genauer zu benennen (und wir sollten hier nicht etwas hineinlegen, was nicht in der Bibel steht). Wenn dann der Antichrist offenbar wurde, wird auch bald Jesus erscheinen (offenbar am Ende der siebenjährigen Trübsalzeit) und den Antichristen (Vers 8) beseitigen.
Wir sehen also, dass vor Jesu Kommen incl. Entrückung erst der Antichrist auftreten muss. Kommt Jesus nur einmal, würde die Entrückung am Ende der 7 Jahre stattfinden. Um dies aber eindeutig sagen zu können, müssen wir noch einen Schritt weiter gehen – was wir mit der nächsten Frage tun.

Wann wird es Totenauferstehungen geben und welcher Zusammenhang besteht zur Entrückung?

>> Antwort: Die Bibel kennt nur zwei Zeitpunkte von Totenauferstehungen. Beide werden in Off. 20 beschrieben. In Off. 20,4-6 lesen wir von der „ersten Auferstehung“ am Ende der siebenjährigen Trübsalzeit bzw. zu Beginn des 1000-jährigen Reiches. Hier werden Märtyrer lebendig, welche wegen ihrem Glauben an Jesus „enthauptet“ wurden, um nun mit Jesus die 1000 Jahre zu regieren.
Des Weiteren wir aber in Off. 20,5 von den „übrigen Toten“ gesprochen, welche am Ende der 1000 Jahre lebendig werden. Also am Ende der 7000-jährigen Menschheitsgeschichte wird die eigentliche Totenauferstehung stattfinden.
Schauen wir uns nun den Zusammenhang mit der Entrückung an, so hilft uns wiederum ein Schreiben an die Thessalonicher weiter. Diesmal steht dies im ersten Brief (1. Thess. 4,13-17). Dort heißt es, dass zuerst „Tote in Christus“ auferstehen werden und sofort danach die zu dem Zeitpunkt lebenden Christen zusammen mit diesen entrückt werden (wiewohl die Märtyrer unter ihnen mit Jesus 1000 Jahre regieren werden Off. 20,4). Somit geschieht die Entrückung mit verstorbenen und wieder auferstandenen Gotteskindern zusammen – also zeitgleich mit der ersten Auferstehung nach Off. 20 am Ende der siebenjährigen Trübsalzeit!
Da die Bibel zum Ende der 7 Jahre von „erster Auferstehung“ spricht, kann zwangsläufig auch keine zusätzliche Auferstehung davor stattfinden, höchstens später! Somit müsste die Entrückung am Ende der 7 Jahre stattfinden!
Schaut man ins AT, so findet man eine hierzu passende Stelle in Jesaja 26. Wird in Vers 16 noch von „Bedrängnis“ und Vers 17 von schmerzhaften Wehen und Geburt (welches auch von Jesus bezüglich Trübsalzeit erwähnt wird; Matth. 24,8), wird in Vers 19 eine Totenauferstehung angekündigt, welcher aber eine Zorngericht Gottes vorausgeht. So ruft Gott die Gotteskinder dazu auf, sich in seiner Kammer zu verstecken bis der Zorn bzw. Strafgericht Gottes vorübergegangen ist. Dies wiederum hat seine Parallele im Passah in Ägypten, wo der Würgeengel bei „bluterkauften“ Häusern vorbeiging.
Somit nimmt Jesaja 26 Bezug auf den Auszug aus Ägypten bzw. Entrückung aus der Welt, wobei aber die Strafgerichte vorher erfolgen und das Volk Gottes diese mitbekommt, jedoch zum großen Teil bewahrt bleiben – so wie damals das Volk Israel in Ägypten! Zu dem Zeitpunkt galt es aber bereit zu sein und beim entsprechenden Ruf sofort eilig aufzubrechen. Darum sollen wir auch wachen und beten um bereit für den Aufbruch zu sein! Sind wir das?!?


  Copyright © 2004-2017 by Rainer Jetzschmann, www.gottesbotschaft.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Das Zeichen des Menschensohns am Himmel (Matth. 24,30) (Themenbereich: Entrückung)
Die Entrückung der Gemeinde Gottes (Themenbereich: Entrückung)
Umfrage zum Thema Endzeit und Entrückung (Themenbereich: Entrückung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Entrückung



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Aktuelles



Der Stern "Trappist" und seine Botschaft

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Wo ist unsere Zukunft?
Bibelstelle:
Hebräer 13, 14

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden