Bibel und christlicher Glaube

gottesbotschaft.de - 25.06.2021
URL: www.gottesbotschaft.de?pg=3508

Handgreiflich auferstanden!

zurück zum
Beitrag

Handgreiflich auferstanden!



Seht meine Hände und Füße, ich bin´s selber. Fasst mich an und seht; denn ein Geist hat nicht Fleisch und Knochen, wie ihr seht, dass ich sie habe. Und als er das gesagt hatte, zeigte er ihnen Hände und Füße. Als sie aber noch nicht glaubten vor Freude und sich verwunderten, sprach er zu ihnen: Habt ihr hier etwas zu essen? Und sie legten ihm ein Stück gebratenen Fisch vor. Und er nahm´s und aß vor ihnen.

Lukas 24, 39-43


Der Evangelist Lukas ging bei seinem Evangelium sehr akribisch vor, in dem er, als einer, der erst später zum Glauben kam, sehr gründlich forschte und recherchierte.

Für mich ist er deshalb besonders vertrauenswürdig, auch wenn von manchen Theologen behauptet wird, dass er die Geschichte Jesu entstellt und dogmatisch hingebogen hat. Von solchen Einwänden, wie sie üblich sind, sollten wir uns nicht beeinflussen lassen. Es dürfte so sein, dass mit den Augen des Glaubens Zusammenhänge klar werden, die sich dem Unglauben verschließen.

Lukas legte großen Wert darauf darzulegen, dass Jesus Christus tatsächlich in eine neue Leiblichkeit hinein, auferstanden ist. Genau in der Art, wie auch wir einst auferstehen werden, wenn wir unserem Herrn Jesus Christus gehören.

Der Bericht des Lukas, im Kapitel 24, Verse 36 ff. will uns zudem zeigen, dass den Berichten über die Auferstehung Christi keine, wie auch immer gearteten "Geistererscheinungen", "Visionen" oder Projektionen einer überreizten Phantasie zugrunde liegen, aufgrund derer man Dinge sieht, die nicht wirklich greifbar vorhanden sind.

Jesu Erscheinung bei den Jüngern, die zuerst Furcht und Erschrecken auslöste, zeigt, wie auch in anderen Berichten von Begegnungen mit dem Auferstandenen, dass der Auferstandene nicht ohne weiteres erkannt wird, sondern erst durch sein Reden und Tun klar wird, dass er es wirklich ist.

Daraus kann geschlossen werden, dass das Wesen und die Individualität eines Menschen durch den Tod nicht ausgelöscht wird.

Zweifler an der Auferstehung Christi könnten fragen, warum Jesus nach seiner Auferstehung nicht aller Welt erschienen ist. Er hätte ja neuerlich im Tempel vor allem Volk auftreten oder den Pharisäern und Schriftgelehrten klar machen können, wie sehr sie ihn verkannt haben.

Hätten damit nicht alle späteren Zweifel an der Auferstehung Christi, für alle Zeiten ausgeräumt werden können?

Wirklich?

Ein geflügeltes Wort besagt, dass ein Ungläubiger, selbst dann, wenn die Toten sichtbar auferstünden, nicht zum Glauben käme.

Bei der Auferstehung Christi geht es um den Glauben an Jesus Christus, um die persönliche Verbindung zu ihm und nicht um irgendwelche Schauwunder, die überhaupt nicht zu Jesus passen würden. Deshalb ist Jesus auch nur den Seinen zum Trost und zur Gewissheit erschienen und so bleibt unser Glaube ein Auferstehungsglaube, der auf einem festen Fundament steht.

Für alle Welt unabweislich sichtbar wird er erst bei seiner Wiederkunft sein. Wohl uns, wenn wir dann zu den Seinen gehören.


Jörgen Bauer


Der örtliche katholische Pfarrer berichtete mir folgendes:

Josef von Arimathäa erzählt, zu Hause angekommen, dass er das familieneigene Felsengrab für die Bestattung Jesu zur Verfügung gestellt habe. Darauf schimpft seine Frau: "Du bist wohl verrückt, das teure Grab einfach herzugeben!" Darauf er: "Aber das ist doch nur für ein Wochenende."




Wir wollen alle fröhlich sein
in dieser österlichen Zeit,
denn unser Heil hat Gott bereit`.
Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja.
Gelobt sei Christus, Marien Sohn.

Es ist erstanden Jesus Christ,
der an dem Kreuz gestorben ist;
ihm sei Lob, Ehr zu aller Frist.
Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja.
Gelobt sei Christus, Marien Sohn.

Er hat zerstört der Höllen Pfort,
die Seinen all herausgeführt
und uns erlöst vom ewgen Tod.
Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja.
Gelobt sei Christus, Marien Sohn.

Es singt der ganze Erdenkreis
dem Gottessohne Lob und Preis,
der uns erkauft das Paradeis.
Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja.
Gelobt sei Christus, Marien Sohn.

Des freu sich alle Christenheit
und lobe die Dreifaltigkeit
von nun an bis in Ewigkeit.
Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja.
Gelobt sei Christus, Marien Sohn.


(Lied ' Wir wollen alle fröhlich sein ', Cyriakus Spangenberg (1528 – 1604) )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden