Bibel und christlicher Glaube

gottesbotschaft.de - 25.01.2021
URL: www.gottesbotschaft.de?pg=2476

Wer sich auf Menschen verlässt baut auf Sand

zurück zum
Beitrag

Wer sich auf Menschen verlässt baut auf Sand



Verlasset euch nicht auf Fürsten; sie sind Menschen, die können ja nicht helfen.

Psalm 146,3


Fürsten, so wie in früheren Zeiten gibt es, wenigstens bei uns, nicht mehr. Deshalb hat dieser Vers aber nichts an Aktualität verloren. Fürsten, also Menschen mit Macht und Einfluss, gibt es nach wir vor und zwar auf allen Ebenen. Das fängt an bei einflussreichen Chefs und reicht über örtliche bis zu regionalen und überregionalen Honoratoren aller Art.

Zu solchen Leuten einen "guten Draht" zu haben, in der Umgangssprache als "Beziehungen", oder etwas salopp als "Vitamin B" bezeichnet, kann durchaus von Vorteil sein, und es gibt jede Menge Leute, die viel Zeit und und Energie darauf verwenden, sich bei den "maßgeblichen Leuten" ins rechte Licht zu setzen um "gut angeschrieben zu sein", weil dies Vorteile verspricht. Und bis zu einem gewissen Grad ist das sicher nicht verkehrt.

Der heutige Bibelvers, der verkürzt lautet: Verlasst euch nicht auf Menschen, die können ja nicht helfen, sagt uns hier aber etwas ganz anderes. Ist es demnach umsonst und vergeblich "gute Beziehungen" zu unterhalten, wenn die Leute, von denen man sich Hilfe erhofft, in Wirklichkeit überhaupt nicht helfen können?

Wenn man an die vielen Versprechungen denkt, die, auch in ganz persönlichen Beziehungen, täglich gemacht werden und wenn man daran denkt wieviele davon eingehalten werden, könnte an dem Bibelwort tatsächlich etwas dran sein. Aber auf wen und was kann man sich denn dann überhaupt verlassen?

Sollten Menschen am Ende etwa wirklich nicht helfen können? Also, wenn es dem "Ende" zugeht, können sie ganz sicher nicht helfen. Aber sonst? Bei Krankheiten, seelischen Nöten, Lebenskrisen und Notlagen aller Art?

Nun mal ganz nüchtern betrachtet: Mehr als Mut zusprechen und die eine oder Hilfestellung wird, bei realistischer Sicht, nicht drin sein. Hinzu kommt, dass Menschen sehr schnell an ihre Grenzen und Möglichkeiten kommen. Und wenn sie etwas tun, tun sie es aus Liebe und ganz selbstlos?

Völlig zu Recht warnt uns das Wort Gottes deshalb, auch hier, ausdrücklich davor, sich in einer Art und Weise auf Menschen und auf Beziehungen zu verlassen, dass Gott dabei an den Rand gedrängt wird.

Das liegt ganz auf der biblischen Linie, wonach wir uns auf Gott verlassen und ihm in allen Dingen vertrauen sollen, weil Gott kein Ding unmöglich ist und ER uns zusagt, dass, wer auf IHN hofft und IHM vertraut, nicht vergeblich hofft.

Nur ER kann wirklich alles von Grund auf neu machen und damit durchgreifend helfen. Auch, in dem er uns Menschen schickt. Aber das ist etwas ganz anderes, als die übliche menschliche Hilfe.

Im Glaubensleben bestätigt sich das immer wieder. Und Gott ist, wenn er hilft, immer der aus Liebe Schenkende. Wir können ihm dafür, außer dass wir ihm danken, nichts geben, was wir nicht schon von IHM hätten.

Auch die Bibel bezeugt an vielen Stellen, wohin es geführt hat, wenn, anstelle auf Gottes Zusagen zu vertrauen, Bündnisse mit regionalen Machthabern eingegangen wurden, und das Neue Testament zeigt auf, zu was es führt, wenn man auf das Fleisch, will heißen auf Menschen und ihre Möglichkeiten, sät und nicht auf den Geist, will heißen auf Gott und seine Möglichkeiten.

Die Konsequenz ist hier die, entweder das Schicksal der von Gott abgewandten Welt zu teilen, was letztlich Untergang bedeutet oder mit Christus zu leben. So will uns auch der heutige Vers wiederum ermahnen, uns an dem zu orientieren, was zuverlässig ist und ewigen Bestand hat und danach täglich unser Lebens auszurichten.


Mein schönste Zier und Kleinod bist
auf Erden du, Herr Jesu Christ;
dich will ich lassen walten
und allezeit
in Lieb und Leid
in meinem Herzen halten.

Dein Lieb und Treu vor allem geht,
kein Ding auf Erd so fest besteht;
das muß ich frei bekennen.
Drum soll nicht Tod,
nicht Angst, nicht Not
von deiner Lieb mich trennen.

Dein Wort ist wahr und trüget nicht
und hält gewiss, was es verspricht,
im Tod und auch im Leben.
Du bist nun mein,
und ich bin dein,
dir hab ich mich ergeben.


(Lied 'Mein schönste Zier und Kleinod',
Autor: Johannes Eccard, 1598)




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden