Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 14.07.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Glauben wir wirklich Gottes Wort - und handeln entsprechend?

Da sandte Elisa einen Boten zu ihm und ließ ihm sagen: Geh hin und wasche dich siebenmal im Jordan, so wird dir dein Fleisch wieder heil und du wirst rein werden. Da wurde Naeman zornig und zog weg und sprach: Ich meinte, er selbst sollte zu mir herauskommen und hertreten und den Namen des HERRN, seines Gottes, anrufen und seine Hand über der Stelle bewegen und mich so von dem Aussatz befreien. Sind nicht die Flüsse von Damaskus, Abana und Parpar, besser als alle Wasser in Israel, sodass ich mich in ihnen waschen und rein werden könnte? Und er wandte sich und zog weg im Zorn.

2. Könige 5,10-12

Lasst uns nicht auf eigne Bedenken schauen
sondern Gottes Wort ganz und gar vertrauen,
stets in Treue in Gottes Wegen wandeln
und auf Gottes Wort hin im Glauben handeln.
Wenn wir immer gehorsam danach streben
werden wir auch Gottes Segen erleben!

Frage: Sind wir auch wie Naeman und erwarten, dass Gott so wirken muss wie wir es meinen?

Tipp: Hier sehen wir den Unterschied zwischen Religiosität und wahrem Glauben: Naeman wollte von Gott geheilt werden, aber hatte seine klaren Vorstellungen vom Ablauf. Haben wir auch ähnliche, eigene Vorstellungen, wie Gott wirken muss? Müssen es zudem „Rituale“ und gewisse Abläufe sein? Bei Naeman kamen noch „wissenschaftliche“ Überlegungen dazu: Die Wasserqualität. Haben wir wirklich begriffen, dass Gott allmächtig ist und einfach nur unseren Glauben sehen will und Gott dies daher mitunter an irgendeiner x-beliebigen Sache festmacht? Lasst uns Sprüche 3,5 beherzigen und uns nicht auf unseren Verstand verlassen, sondern einfach im Glauben Gottes Anweisungen Folge leisten – und IHN alles Weitere machen lassen!

( Link-Tipp zum Thema: halte-fest-christliche-e-cards.de/wp-content/uploads/2020/07/15_khk_210620.mp3 )

Vom Hausbau



Jeder nun, der irgend diese meine Worte hört und sie tut, den werde ich einem klugen Manne vergleichen, der sein Haus auf den Felsen baute; und der Platzregen fiel hernieder, und die Ströme kamen, und die Winde wehten und stürmten wider jenes Haus; und es fiel nicht, denn es war auf den Felsen gegründet. Und jeder, der diese meine Worte hört und sie nicht tut, der wird einem törichten Manne verglichen werden, der sein Haus auf den Sand baute; und der Platzregen fiel hernieder, und die Ströme kamen, und die Winde wehten und stießen an jenes Haus; und es fiel, und sein Fall war groß. Und es geschah, als Jesus diese Worte vollendet hatte, da erstaunten die Volksmengen sehr über seine Lehre; denn er lehrte sie wie einer, der Gewalt hat, und nicht wie ihre Schriftgelehrten

Matthäus 7,24-29

Das Haus, eine Hütte der Geborgenheit, Menschen und auch Haustiere leben darin, beschirmt vor den äußeren Einflüssen der nicht selten aufbrausenden Natur. Wasser und Wind, die Motoren der Erosion, in ihrer Wirkung oft katastrophal, zerstören das mühsam von Menschenhand aufgebaute, wenn es nicht auf festem Grund steht.
Im Text spricht Jesus vom festen Grund, einem Fels. Das Gegenteil, auf Sand gebaut ist aber auch ein Sprichwort in unseren Tagen. Auf Sand gebaut, wenn der erwartete Gewinn und Erfolg sich so nicht einstellt, wie man bei aller Mühe erhofft und geglaubt hat. Das ist aber vorwiegend materiellen Dingen zuzuordnen. In Gottes Reich, es ist ein ewiges Reich, nicht unterworfen den Gezeiten des Entstehens und Vergehens, irdische Reiche kommen und gehen – das Reich Gottes aber wächst stetig, sind materielle Dinge völlig unwichtig. Vergleichbar mit einem klugen Mann baut der Häuslebauer auf einem festen Grund, das Fundament steht direkt auf Fels. Der Herr Jesus Christus hat in fast allen seinen Reden in Gleichnissen gesprochen, so auch hier. Es ist ein Gleichnis des Lebensgebäudes eines Menschen, der als aufmerksamer Hörer der Worte von Jesus, seinem Lebensgebäude einen festen Grund als Fundament auswählt. Gleichnisse sind in ihrer Machart gleich Bildern, die der Betrachter nach seiner Sicht auslegen kann. Der materiell denkende Mensch wird selbstverständlich dieses Gleichnis vom klugen Mann auf seine Geschäfte beziehen und wird den wahren Sinn der Worte Jesu missverstehen. Der geistlich denkende Mensch wird den eigentlichen Sinn des Gleichnisses erkennen, er wird ein Hörer sein und aus dem Hören kommt auch das Tun. Es geht also um das Lebensgebäude. Die Motoren der Erosion sind auch im Leben eines jeden Menschen vorhanden, in ihrer Wirkung oft fatal und mitunter bleibenden Schäden. Wie kann man diesem nun widerstehen oder auch mit einem fatalen Schaden weiterleben?
Das verheerende Wasser kommt sicherlich in jedem Leben und der Wind wird oft stärker als ein Orkan sein. Das Fundament muss aber fest gegründet sein und muss halten, selbst wenn die Stürme des Lebens auf Erden nach Jahrzehnten ihren Tribut gefordert haben. Der kluge Mann, oder nach modernem Sprachgebrauch auch die kluge Frau, hat da das feste Fundament gewählt und überwindet alles, was da kommen mag. Trotz allem kann das Überwinden sehr schmerzhaft sein und nicht mit ein paar losen Worten hinweggetröstet werden. Alleine das Vertrauen auf den festen Baugrund gibt Kraft, Trost und Heilung der Seele.
Im letzten Satz des Textes steht: das Volk entsetzte sich über die Lehre von Jesus. Der Herr Jesus hat, wie man so sagt, kein Blatt vor den Mund genommen. Nicht das zeitgeistig verwässerte einer Institutionskirche oder das politisieren eines Predigers der modernen Kirchen, nein das Wort war frontal und direkt und trifft den Kern. Die Geister werden sich da in ein für oder wider scheiden. Jesu sagt: „wer an mich glaubt hat das ewige Leben“. Wer hat nun die Macht, einfach so ein ewiges Leben zu geben; täuschen wir uns nicht, es fängt hier und heute an und eben nicht erst in jener kommenden ewigen Welt – kann es etwa einer von den Menschen dieser Welt verleihen?


  Copyright und Autor: Heinz Bälder
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Parabel: Die Lebenszeit (Themenbereich: Gleichnis)
3. Stille Zeit ||| - Gottes gute Saat (Themenbereich: Gleichnis)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gleichnis
Themenbereich Fels



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis
Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Infos zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um? (Predigt)

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Predigt-Archiv
("Die Erfüllung biblischer Prophetie"-Reihe etc.)

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zu Corona-Infos

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?