Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 15.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Sünde trennt von Gott!

sondern eure Missetaten trennen euch von eurem Gott, und eure Sünden verbergen sein Angesicht vor euch, dass er nicht hört!

Jesaja 59,2

Auch wenn man es heute nicht gern benennt:
Es ist die Sünde, die uns von Gott trennt,
Darum laufe eilig zu Jesus Christ,
welcher der einzige Erlöser ist!

Frage: Haben wir freien Zugang zu Gottes Thron – oder trennt uns noch unbereinigte Sünde von Gott?

Tipp: Sünde kommt vom Wort „Sund“ was im Ostseeraum für eine trennende Meerenge zwischen Festland und einer vorgelagerten Insel steht. Sünde trennt uns also von dem absolut heiligen Gott! Wer einmal bei Gott in der Herrlichkeit sein will muss somit unbedingt diese Trennung schaffende Sünde weg bekommen! Da nur Jesus Christus als einzig sündloser Mensch hier auf Erden war konnte nur er mit dem nötigen rechtlichen Anspruch mit seinem Sühnetod der göttlichen Gerechtigkeit genügen und uns erlösen und damit diesen „Sund“ beseitigen. Lasst uns also alle unbereinigten Sünden vor Jesus Christus bringen und umfassende Buße tun und Ihn als HERRN und Erlöser in unser Leben aufnehmen und fortan Ihm treu dienen!

Christliche Parabeln und Metaphern

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Die Lebenszeit

(Parabel)




Unser Leben währet siebzig Jahre, und wenn's hoch kommt, so sind's achtzig Jahre, und wenn's köstlich gewesen ist, so ist es Mühe und Arbeit gewesen; denn es fährt schnell dahin, als flögen wir davon.

Psalm 90,10 (Luther 1912)

Lebenszeit

Als Gott der Herr vorzeiten allen Geschöpfen ihre Lebenszeit bestimmen wollte, trat auch der Esel vor ihn. "Dreißig Jahre sollst du leben", sprach Gott. "Ach, Herr", erwiderte der Esel, "das ist eine lange Zeit. Bedenke mein mühseliges Dasein als Lasttier - schenke mir doch einen Teil der langen Zeit!" Da erbarmte sich Gott und erließ ihm 18 Jahre.
Nun erschien der Hund. "Dem Esel sind dreißig Jahre zu viel; du aber wirst damit zufrieden sein", sprach Gott. "Ist das dein Wille, Herr? Das halten meine Füße nicht so lange aus, und habe ich erst die Stimme zum Bellen verloren und die Zähne zum Beißen, was bleibt mir anders übrig, als in der Ecke zu liegen und zu knurren." Gott sah, dass er Recht hatte, und erließ ihm zwölf Jahre.
Darauf kam der Affe. "Du willst wohl gerne 30 Jahre leben? Du brauchst nicht zu arbeiten wie der Esel und der Hund und bist immer guter Dinge." "Ach, Herr", erwiderte der Affe, das sieht zwar so aus, aber wie oft steckt die Traurigkeit hinter dem Spaß. Dreißig Jahre halte ich das nicht aus." Gott war gnädig und erließ ihm 10 Jahre.
Zum Schluss erschien der Mensch. "Dreißig Jahre sollst du leben!" "Welch eine kurze Zeit!", rief der Mensch, "wenn ich mein Haus gebaut und eine Familie gegründet habe und meines Lebens froh zu werden gedenke, dann soll ich gehen?" "Ich will dir die 18 Jahre zulegen, die ich dem Esel erlassen habe", erwiderte Gott. "Das ist bei weitem nicht genug", klagte der Mensch. "Du sollst auch die 12 Jahre des Hundes haben!" "Ach, Herr, das ist immer noch zu wenig!" "Wohlan", sprach Gott, "ich will dir noch die 10 Jahre des Affen geben, und damit hast du 70 Jahre. Wenn's hoch kommt, sind es auch achtzig Jahre, aber mehr kann ich dir nicht zugestehen."
Da versank der Mensch in tiefe Traurigkeit und sprach: "Herr, der du ewig lebst, du hast mich als einziges Geschöpf nach deinem Bild erschaffen, aber von der Lebenszeit her habe ich ich allen anderen Kreaturen nur wenig voraus." Da erwiderte Gott der Herr: "Du törichter Mensch! Weißt du denn nicht, dass sich deine 70 oder 80 Jahre allein auf deine Zeit auf Erden beziehen? Freilich hast du dir das ewige Leben hier auf dieser Erde selbst verscherzt, indem du nicht auf meine Worte hören wolltest. Aber", und seine Stimme war ganz mild, "in einem neuen Garten Eden wirst du vollen Anteil an meinem eigenen ewigen Leben haben, denn es wird einer kommen, der voll und ganz auf meine Worte hören wird und wieder in Ordnung bringen wird, was du in Mitleidenschaft gezogen hast. So sei nun zufrieden und gehe deines Weges!"
Da ging der Mensch hin, um seine 70 oder 80 Jahre auf dieser Erde zu leben. Die ihm zunächst zugedachten 30 Jahre sind die Zeit der Jugendblüte. Doch diese Zeit geht schnell vorüber. Dann kommen die dem Esel erlassenen Jahre, in denen ihm eine Last nach der anderen aufgebürdet wird. Hierauf folgen die 12 Jahre des Hundes, in denen er spürt, wie die Kräfte nachlassen und ihm dann und wann zum Knurren zumute ist. Und wenn diese Zeit vorüber ist, dann machen die 10 Jahre des Affen und wohl eine Zugabe von 10 oder 15 weiteren Jahren den Beschluss. Der Mensch wird müde und zuweilen auch sonderlich, hat aber auch viel Lebenserfahrung gewonnen, und wenn er klug geworden ist, wird er sprechen: "Herr, nun sehe ich, wie recht du hattest, dass du meine Zeit hier auf Erden begrenzt hast. Ich spüre die Last der Jahre und die Mühsal des Alters, und doch wäre mir der Gedanke an den Abschied unerträglich, wenn ich nicht wüsste, dass du dir für das, was ich verloren habe, etwas viel Schöneres ausgedacht hast. Und dir dafür zu danken, dass du den gesandt hast, der voll und ganz auf deine Worte gehört hat, dafür wird die ganze Ewigkeit nicht ausreichen, dessen bin ich gewiss!"
Und der Mensch legte sein Leben getrost in die Hand seines Schöpfers.

(Nach einer Sammlung durch die Gebrüder Grimm in von Gerhard Nißlmüller neu bearbeiteter und gekürzter Fassung)


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Trinität - Gibt es drei Götter? (Themenbereich: Menschen)
Das Herz des Menschen - ein Tempel Gottes oder eine Werkstätte Satans (Themenbereich: ewiges Leben)
Das Friedensreich (Themenbereich: ewiges Leben)
Wie komme ich in den Himmel? (Themenbereich: ewiges Leben)
Gibt es eine Hölle? (Themenbereich: ewiges Leben)
Gottes Gabe, das ewige Leben nicht verscherzen (Themenbereich: Ewiges Leben)
Spruchkarte mit Bibelvers Joh. 11, 25-26 (Themenbereich: ewiges Leben)
"Bibel ohne Worte" (Themenbereich: Ewiges Leben)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Zeit
Themenbereich Gleichnis
Themenbereich Heimat im Himmel
Themenbereich Menschen



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Die 2 Zeugen in Offenbarung 11,3-13

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem