Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 27.03.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Auch gerade im Leid Gott anflehen und ihn hoffen!

Was ist meine Kraft, dass ich ausharren könnte; und welches Ende wartet auf mich, dass ich geduldig sein sollte?

Hiob 6,11

Drückt mich das Leid schon lang und schwer,
und sehe ich keinen Ausweg mehr,
so gilt es doch auf Gott zu schauen
und im Glauben auf ihn zu bauen!

Frage: Befinden wir uns vielleicht gerade jetzt in einem finsteren Tal und sehen keinen Hoffnungsschimmer?

Tipp: Hiob hatte alles verloren: Kinder, Hab und Gut – und schlussendlich auch seine Gesundheit. Nur das Leben blieb ihm noch. Dazu kamen noch „besserwisserische Freunde“ welche ihn bedrückten. Auch ich hatte damals ein jahrelanges finsteres Tal zu durchschreiten und sah keine Perspektive und Hoffnung jemals wieder raus zu kommen und bat wegen des schweren Leids wie Hiob einige Verse zuvor (Vers 9) Gott den „Lebensfade abzuschneiden“. Es ist offenbar typisch, wie auch Hiob hier, selbst als Gotteskind keine Besserung der Lage zu erkennen und schnell die Hoffnung aufzugeben. Aus der Bibel wissen wir aber, dass Gott Treue belohnt und auch Hiob am Ende noch gesegneter war als zuvor. Lasst uns Gottes Hilfe erflehen und ihm voll und ganz vertrauen: Befiehl dem HERRN deine Wege und hoffe auf ihn - er WIRD es wohl machen! (Psalm 37,5) Amen und Halleluja!

Charles T. Studd
Kein Opfer zu groß!




Er war ein Spitzensportler, der zudem aus reichem Hause kam. Die Zukunft gesichert, Ruhm und Ehre als Sportler, was will man mehr? Charles T. Studd hatte für sein Leben ausgesorgt ...


Doch es kam ganz anders. Charles T. Studd erlebte eine echte Bekehrung zum lebendigen Gott. Der Sport wurde zur Nebensache und christliches Leben in der Hingabe an den Herrn zur Hauptsache.
Eine Frage brannte in seinem Herzen: "Herr zeige mir, was ich tun soll!"


Sich nicht abbringen lassen ...

Im Gegensatz zu vielen Christen war seine Fragestellung aufrichtig und sein Leben konsequent: Als Gott Charles T. Studd in die Mission rief ließ er sich weder von christlichen Predigern noch von einer Opposition in der eigenen Verwandtschaft abhalten Gott treu zu folgen!
Er erlebte es:

Des Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein

Matth. 10,36

Unbeirrt ging Charles T. Studd seinen Weg, ja selbst als ihm gezeigt wurde:

Verkaufe, was du hast, und gib es den Armen

Lukas 18,22

tat er genau dieses im Gehorsam zu Gott!
Wundert es, daß Gott diese Leben einmal überreich segnen sollte?

Für Charles T. Studd gab es bei allen Problemen nur ein Motto:

"Wenn Jesus Christus Gott ist und für mich starb, kann mir kein Opfer zu groß sein, um es ihm darzubringen!"

Es folgten mehrere Jahre Missionsdienst in China und Indien. Doch das sollte nicht alles sein: Die Krone seiner Tätigkeit sollte die Mission im Herzen Afrikas werden.
Sein unzerbrüchlicher Glaube, auch ohne jede menschliche Hilfe alleine auf Gottes Geheiß hin loszuziehen, wird dabei in einem Schreiben deutlich, daß er bei seiner Ausreise schrieb:
"Das Komitee, unter dem ich arbeite, ist ein kleines, aber aktionsfähiges, ein reiches und äußerst großzügiges Komitee, das dauernd Sitzungen hält: Das Komitee des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Wir haben einen Multimillionär auf unserer Seite, den reichsten Mann weit und breit..."

Mit einer brennenden Leidenschaft, das Evangelium von Jesus Christus den Unerreichten zu predigen, reiste der 52-jähriger Charles T. Studd zu seinem dritten großen Evangelisationszug im Januar 1913 nach Afrika. Selbst vor Kannibalenstämmen macht er nicht halt und trotzte viele Gefahren. Doch immer wieder durfte er Gottes Hilfe erfahren, ja Gott machte das scheinbar unmögliche wahr: Innerhalb von nur zwei Jahren hatte Charles T. Studd, dessen Gesundheit mittlerweile zerrüttet war, das Innere Afrikas erschlossen. Viele Missionare sollten ihm ins Herzen Afrikas folgen.
Sein letztes geschriebenes Wort war "Halleluja" - und sein letztes gesprochenes Wort war ebenfalls "Halleluja". Bei seiner Beerdigung standen ehrfurchtsvoll über 1500 Afrikaner, darunter auch viele Häuptlinge, an seinem Grab und gaben ihm die letzte Ehrenbezeugung.

Was für Frucht trug die Arbeit von Charles T. Studd?

Dieses Werk das Charles T. Studd tat, sollte nicht nur dem Herzen Afrikas gelten, sondern der gesamten, unerreichten Welt!

Allem Gerede zum Trotz, das ihn als einen fanatischen Verrückten hinstellte, erwuchs aus bescheidenen Anfängen eine große Missionsarbeit für Jesus Christus rund um die ganze Welt. Heute arbeiten weit über 1000 Mitarbeiter in über 70 Ländern in diesem Missionswerk (WEC = Weltweiter Einsatz für Christus) und verkündigen die frohe Botschaft von Jesus Christus!

Wieviele Menschen würde alleine bis heute noch in der Sklaverei Satans zubringen, wäre dieser EINE Mann nicht - gegen alle Opposition und Entmutigungen - losgezogen???

Wie viele Menschen werden wohl am Tage des Gerichtes vor dem Thron Gottes stehen, Zeugnis ablegen und den Ausruf von Jesus Christus unterstreichen:

Ei du frommer und getreuer Knecht, du bist über wenigem getreu gewesen, ich will dich über viel setzen. Gehe ein zu deines Herrn Freude!

Matth. 25,23

Wie viele Menschen werden dies einmal über uns sagen?!? Was wird einmal über unser Leben gesagt werden? Können wir uns auch in die Reihe der Menschen, die sich Gott GANZ zur Verfügung stellten und brauchbare Gefäße für ihn waren, einreihen?

EIN Mann ... und was Gott durch ihn ausrichten konnte

Man könnte nun fragen:
Wie viele Diener werden benötigt um großes im Reich Gottes zu bewirken?

Das Leben des Charles T. Studd zeigt, was Gott durch EINEN Menschen, der in ganzer Hingabe Jesus Christus dient, ausrichten kann: Viele Tausende Menschen durften Frieden mit Gott finden, ja sogar eines der größten Missionswerke entstand aufgrund seines treuen Einsatzes für Jesus Christus!

Auch die Bibel kennt viele solcher Beispiele. Man denke nur an Paulus. Kein Schiffbruch, keine Verfolgung, kein Hunger und kein Durst, auch keine Anfeindung von "falschen Brüdern" schreckten ihn ab, das Evangelium zu verkündigen - und veränderte dadurch große Teile des Mittelmeerraumes!

Hätten wir wie Charles T. Studd, ohne Sicherheiten, nur im Vertrauen auf Gottes Fürsorge, uns auf den Weg in ein fernes Land gemacht? Hätten wir - selbst bei Opposition aus den eigenen christlichen Reihen - trotzdem solch ein Vorhaben angepackt?
Charles T. Studd erlebte es:

Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und erstirbt, bleibt es allein; wenn es aber erstirbt, bringt es viel Frucht

Joh 12,24

  Copyright © 2004-2017 by Rainer Jetzschmann, www.gottesbotschaft.de

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Vorbilder des Glaubens (Themenbereich: Vorbilder)
Lydia aus Thyatira - eine wirklich emanzipierte Frau! (Themenbereich: Vorbilder)
Simeon und Hanna - Vorbilder im Glauben (Themenbereich: Vorbilder)
Mr. Genor (Themenbereich: Vorbilder)
Biographien großer geistlicher Menschen (Themenbereich: Vorbilder)
Sadhu Sundar Singh (Themenbereich: Vorbilder)
George Whitefield - Demut (Themenbereich: Vorbilder)
Wir stehen nicht allein (Themenbereich: Vorbilder)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Vorbilder



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

christliche Impulse


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand der Bibel

beleuchtet und dazu Stellung bezogen

aktuelles Thema:
Generation Zukunft e.V. - Erdolfs 5. Kolonne?

"Erdolf" oder auch "Erdowahn" sollte nicht unterschätzt werden. Seine Unverschämtheiten sind ernst gemeint. Es geht ihm auch um eine islamischen Unterwanderung Europas. Das dürfen wir nicht dulden.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de